Doppelschlag in Berlin für den USC

10.12.2016
Eine Ellbogenverletzung machte Britt Bongaerts (r.) zu schaffen – nun ist sie aber wieder gesund. Foto: Jürgen Peperhowe

Zwei gute Chancen zu punkten bieten sich dem USC Münster am Wochenende. Erst tritt der Tabellenachte beim Siebten Köpenicker SC an, dann beim Schlusslicht VCO Berlin. Passend zum Doppelschlag sind auch Britt Bongaerts und Juliane Langgemach wieder fit.

Ein Doppelschlag als Chance und Risiko – binnen 24 Stunden kann der USC Münster in der Bundesliga-Tabelle einen großen Schritt nach vorn machen. Oder, wenn es anders läuft als geplant, die Ziele aus den Augen verlieren. Doch an das negative Szenario verschwendet die Reisegruppe vor dem Trip in die Hauptstadt keinen Gedanken. Am Samstag (19 Uhr) geht es zur vermutlich schwereren Aufgabe beim Tabellensiebten Köpenicker SC, am Sonntag (18 Uhr) wartet Ausbildungsteam (und Schlusslicht) VCO Berlin.

„Alle Mannschaften haben das Ziel sechs Punkte an diesen Wochenenden“, weiß Trainer Andreas Vollmer. „Aber so eine Fernfahrt mit zwei Partien ist eben auch nie ganz einfach und nicht so leicht programmierbar wie eine einzelne Begegnung.“ So weit die minimalen Bedenken. Der 50-Jährige sieht sein Team nämlich gut gerüstet nach sechs sehr vorzeigbaren Sätzen in Aachen (3:1) und gegen Schwerin (0:3) in der vergangenen Woche. „Unser Niveau war gut, wir haben uns nach dem ersten Durchgang am Samstag entwickelt.“ Zuversichtlich stimmt ihn auch die personelle Lage. Zuspielerin Britt Bongaerts […]

Den kompletten Bericht lesen Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier