Langgemach: „Das ist was Neues!“

04.05.2017
Macht sich lang: USC-Blockerin Jule Langgemach, die ab Montag mit der Natio unterwegs ist. Foto: Stefan Gertheinrich

Es ist nicht wirklich das allererste Mal – und doch fühl es sich für Juliane Langgemach neu an: Die Mittelblockerin des USC Münster ist von Nationalcoach Felix Koslowski in den Kreis der 18 besten deutschen Volleyballerinnen berufen worden, für die jetzt, kurz nach Ende der Meisterschaft, das Sommerprogramm mit den „Natio“ beginnt.
 
Ebenfalls mit berufen ist Langgemachs Blockpartnerin beim USC, Leonie Schwertmann, die allerdings schon seit einiger Zeit fester Bestandteil der deutschen Auswahl ist. Obwohl: Ein Länderspiel für die DVV-Frauen hat auch „Jule“ schon in ihrer Vita stehen. Vor zwei Jahren nämlich, da hatte sie im Rahmen des World Grand Prix einen Einsatz gegen die Dominikanische Republik. „Aber das jetzt, das ist für mich irgendwie doch was Neues. Deshalb“, gesteht die 22-Jährige, „bin ich gerade auch ziemlich nervös.“
 
Aber auch innerlich ganz anders gestärkt. Selbstbewusst. Denn im Gegensatz zu vor zwei Jahren, als Langgemach bei ihrem damaligen Klub Dresdner SC in der Liga genau so wenig Einsatzzeit hatte wie ein Jahr später bei den Aachener Ladies in Black, hat sich die Mittelblockerin in ihrem ersten Jahr beim USC Münster durchgesetzt und sehr viel auf dem Feld gestanden. Und sich damit ihre Nominierung erarbeitet hat. Als diese ins Haus flatterte, „da war ich total glücklich und auch stolz auf mich“, sagt Jule.
 
Für Langgemach und Schwertmann geht es am kommenden Montag los, dann treffen sich die von Koslowski eingeladenen Elite-Volleyballerinnen in Heidelberg zum Lehrgang. Der erste öffentliche Programmpunkt folgt dann in der Woche drauf, drei Länderspiele der DVV-Auswahl gegen Ungarn. Eines davon am 19. Mai in Münster, in Jules und Leos „Wohnzimmer“ am Berg Fidel. „Das wäre natürlich richtig geil, wenn ich ein Länderspiel in der eigenen Halle hätte“, frohlockt Langgemach. Allerdings weiß die Athletin noch nicht, ob auch alle 18 eingeladenen Damen auch den Weg zum Länderspiel-Block antreten. Die Krönung wäre ohnehin für Jule, im Juni dann bei der WM-Qualifikation in Portugal zum Team zu gehören „und dass ich tatsächlich auch spiele!“  
 
Auf jeden Fall will die 22-Jährige ein anderes, eigenes Ziel verwirklichen: „Ich möchte für mich so viel wie möglich mitnehmen und lernen. Ich will mich mit Felix‘ Hilfe verbessern, um das dann auch in der nächsten Saison aufs Feld zu bringen. Das wäre mir jedenfalls sehr, sehr wichtig!“ Und auch der USC würde davon sicher profitieren…