Poniewaz-Zwillinge und Becker/Schröder beachen für den USC

23.02.2017
USC-Vizepräsidentin Prof. Karen Zentgraf und Geschäftsführer Mariano Pala begrüßen die Beacher (v.l.) David Poniewaz, Paul Becker und Bennet Poniewaz.

Der USC Münster stellt sich im Bereich Beachvolleyball neu auf: Mit zwei Männer-Teams gehen die Unabhängigen in die Saison 2017. Und beide Duos verfügen über ein gerüttelt Maß an Potenzial.
 
Paul Becker wird den Westfalen auch in diesem Jahr treu bleiben, allerdings spielt der 26-Jährige nun mit dem zweifachen Studenten-Weltmeister Jonas Schröder zusammen. Ebenso wie Schröder sind zudem die Poniewaz-Zwillinge Bennet und David neu beim USC. Und diese beiden kommen als Vierte der Deutschen Meisterschaft und aktuelle Vierte der nationalen Rangliste nach Münster.  
 
Damit konnten die angestrebten Änderungen in der Ausrichtung und Orientierung direkt umgesetzt werden. USC-Vizepräsidentin Prof. Dr. Karen Zentgraf erläutert: „Neben der 1. Bundesliga und dem Bundesstützpunkt war es unser Anliegen, die Bedeutung des Beachvolleyballs beim USC zu erhöhen. Wir verstehen uns alle als Volleyballer, und da gehört Beach einfach fest dazu.“ Vor allem ist es ein Ziel bei den Unabhängigen, vermehrt auch auf die Nachwuchsförderung im Beachvolleyball zu setzen. „Langfristig wollen wir beim USC Münster den Athleten die Möglichkeit einer dualen Karriere bieten“, so Zentgraf weiter. Was übergreifend mit und ohne Hallendach über dem Kopf passieren soll.
 
Zudem verwirklicht der USC mit seinen beiden neuen Beachteams den Plan, auch in der Pause der Hallensaison präsenter und sichtbarer zu sein. „Dass diese beiden Teams jetzt für den USC spielen, das rundet das Gesamtbild ab“, erklärt dazu USC-Vizepräsident Marko Feldbaum vom LVM: „Das freut uns natürlich auch als Hauptsponsor des USC!“
 
Wie gesagt hat der USC mit Becker/Schröder und den Poniewaz-Twins eine unheimliche Qualität gewonnen. Becker, der gerade mit seiner Bachelor-Arbeit befasst ist, freut sich auf seinen neuen Partner: „Jonas hat ein unheimliches Talent, er ist auf jeden Fall auch der stärkere Part. Ich habe schon in den letzten Jahren immer mal wieder an ihm rumgegraben. Jetzt hat alles gepasst, auch mit dem USC im Hintergrund.“ Bei den Unabhängigen ist Becker nach knapp einem Jahr voll angekommen. „Seit langer Zeit habe ich jetzt wieder das Gefühl, in einem Verein voll angekommen zu sein. Ich fühle mich beim USC pudelwohl!“ Und Schröder ergänzt aus sportlicher Sicht: „Ich freue mich wahnsinnig auf die Saison. Und der Supercup in Münster auf dem Schlossplatz ist für uns gleich auch das erste echte Highlight!“
 
Der Fokus bei Becker und Schröder, der ab der University of Exeter gerade an seiner Masterarbeit sitzt, ist voll auf die nationale Serie, also die Smart Beach Tour (SBT) gerichtet. Bei den Poniewaz-Zwillingen ist die Blickrichtung da schon etwas internationaler: Vor zwei Wochen schafften die beiden gebürtigen Bohmter in Fort Lauderdale/Florida erstmals die Qualifikation fürs Hauptfeld bei einem FIVB-Grand Slam-Turnier und konnten sich über Platz 25 im Feld der Weltbesten freuen.  
 
Da der Beach-Stützpunkt Kiel, an dem die beiden Sportsoldaten aktiv waren, jüngst aufgrund der Umstrukturierungen im nationalen Bereich geschlossen wurde, suchten sie nach einem neuen Klub – und wurden in Münster mit dem USC fündig. Der initiale Impuls ging von WVV-Beachtrainer Ralph Bergmann aus, der ja regelmäßig am Stützpunkt Münster aktiv ist, schnell näherten sich die Parteien einander an – und machten jetzt Nägel mit Köpfen. „Wir sind sehr glücklich, dass es geklappt hat, dass wir auch wieder näher an unserer Heimat sind“; so David. Und sein Bruder Bennet ergänzt: „Wir haben auch schon letztes Jahr öfter mal mit Paul und Jan Romund hier in Münster trainiert, wir verstehen uns super.“ Die beiden 23-Jährigen werden viele Turniere auf der SBT spielen, denn „es gibt wenige Überschneidungen mit den internationalen Events, bei denen wir starten wollen“, so Bennet weiter. Das Duo geht im Übrigen erstmals in seiner Karriere den Weg mit einem eigenen Trainer. Und das ist der Münsteraner Axel Büring, langjähriger Coach der Bundesliga-Damen, der seit einiger Zeit bereits erfolgreich im Beachbereich arbeitet.
 
Für beide Teams beginnt nun die heiße Phase der Vorbereitung: Die Brüder Poniewaz gehen Anfang April für einige Zeit nach Südspanien ins Trainingslager, Becker/Schröder zieht es zunächst nach Italien und dann noch in die Türkei. Und Anfang Mai gibt es für beide Teams dann ein Heimspiel, wenn in Münster die nationale Tour mit dem Supercup auf dem Schlossplatz startet.