Poniewaz²: Auch am Geburtstag wird richtig geackert

06.07.2017
Gut gelaunte Geburtstagskinder: Bennet (l.) und David Poniewaz werden heute 24.

Keine Pause, von nichts kommt nichts - auch an ihrem Geburtstag haben die Poniewaz-Zwillinge den Terminkalender voll mit Beachvolleyball. Klar, das Frühstück mit der Familie haben sich David und Bennet heute nicht nehmen lassen. Aber danach hieß es „business as usual“ für die beiden Athleten vom USC Münster:

Vormittags Krafttraining, kurz nach Mittag Leistungsdiagnostik an der Uni Münster, am späteren Nachmittag dann das Training mit Axel Büring in Gievenbeck, bevor am Abend noch ein paar Freunde kommen. Wer rastet, der rostet. Und das Duo hat an seinem 24. Geburtstag nicht vergessen, dass eine so erfolgreiche Saison zu spielen wie 2017, von harter Arbeit herrührt.

Am kommenden Wochenende allerdings lassen David und Bennet allerdings mal die Konkurrenz Konkurrenz sein. „Aber nicht, weil wir heute Geburtstag haben“, stellt David klar: „Die letzten drei Wochen waren schon sehr intensiv, da ist jetzt am Wochenende mal eine Wettkampfpause nötig.“

Verdient haben sich das die Zwillinge allemal, zuletzt schafften sie auf der deutschen Tour drei Mal hinterheinander den Einzug ins Halbfinale, in Dresden gingen sie als Sieger vom Feld. Es läuft bei Poziewaz hoch zwei. „Das war schon ein ziemlich gutes Jahr“, findet Bennet und schaut auf das FIVB-Major-Turnier im April in Fort Lauderdale/Florida, als den beiden USCern erstmals der Einzug ins Hauptfeld bei einem FIVB-Event glückte. „Wir haben jetzt richtig Bock, noch einen weiteren Cup auf der Smart Beach Tour zu holen“, gesteht David, auch wenn Bennet etwas bremst: „In Dresden haben wir schon richtig gut gespielt. Wenn wir das konservieren können, dann wäre das schon super.“ Und auch Coach Axel Büring attestiert dem Zwillingsdoppel ein in den letzten Monaten deutlich gestiegenes Grundniveau. Was auch daran liegt, dass „wir uns hier in Münster sehr wohl fühlen“, sagt David: „Hier haben wir hervorragende Trainingsmöglichkeiten und eine Top-Infrastruktur!“

Das Zwischenfazit nach etwas mehr als der Hälfte der Saison fällt bei David und Bennet also positiv aus. Am übernächsten Wochenende gehen die beiden noch einmal international an den Start, bei einem CEV-Satellite in Ungarn. Klares Ziel: Über die Quali ins Hauptfeld. Und auch ein Zwei-Sterne-FIVB-Turnier in Portugal ist fest gebucht. Ansonsten liegt für die beiden USC-Beacher der Fokus auf der deutschen Serie. Platz fünf belegen sie momentan in der deutschen Rangliste, „allerdings ist das für uns nicht so wichtig“, betont Bennet, der Blick auf das eigene Leistungsvermögen wiegt deutlich schwerer als Ranglistenpunkte. Und da die Zwillinge das schon seit Saisonbeginn so halten, kann das wohl auch so verkehrt nicht sein…