Sechs Punkte sollen her

21.01.2017
Seine Vorteile im Mittelblock will der USC am Samstag gegen den VCO Berlin ausspielen und damit die ersten drei Punkte des Wochenendes einfahren. Foto: Jürgen Peperhowe

Der USC Münster hat am Wochenende die doppelte Chance, sich in der Tabelle nach vorne zu schieben. Zunächst geht es am Samstag in der Halle Berg Fidel gegen Schlusslicht VCO Berlin, am Sonntag gastiert dann Aufsteiger SW Erfurt bei der Mannschaft von Andreas Vollmer, der die optimale Ausbeute anpeilt.
 
Die Marschroute für den Heimspiel-Doppelpack ist klar. Der USC Münster will sein Punktekonto mit Siegen gegen den VCO Berlin am Samstag (14.30 Uhr) und exakt 24 Stunden später gegen SW Erfurt um sechs Zähler aufstocken und so im Rennen um die direkte Playoff-Qualifikation wichtigen Boden gutmachen.
 
Über die Favoritenrolle gibt es dabei keine Diskussion, gegen das Bundesliga-Schlusslicht (VCO) und den Tabellenvorletzten (SWE) steht Münster in der Pflicht – zumal die Mannschaft von Trainer Andreas Vollmer in der Hinrunde auswärts die optimale Ausbeute erzielte. Unterschätzen aber wird der USC seine beiden Gäste auf keinen Fall, mit der geforderten Akribie bereitet der Coach seine Schützlinge seit Mittwoch auf die Aufgaben vor. Im Parallelflug, immer mit Blick auf beide Mannschaften.
 
Aufschlag/Annahme, die Angriffsprofile und das Verhalten im Bereich Block/Abwehr standen in den letzten Tagen auf dem Stundenplan, die USC-Spielerinnen sind informiert über die Stärken und Schwächen der Gegner. „Die Vorbereitung auf das Wochenende war diesmal etwas schwieriger. Die Mannschaften sind schon unterschiedlich in ihrer Spielweise“, sagt Vollmer. So wartet im ersten Teil des Doppelpacks die blutjunge und mit einem Sonderspielrecht [...]

Den kompletten Bericht lesen Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier