USC glaubt an die eigene Stärke

22.03.2017
Ein letzter Flug durch die Halle Berg Fidel? Linda Dörendahl hat angekündigt, ihre Karriere nach der Saison zu beenden. Foto: Jürgen Peperhowe / WN

Nachdem der USC am vergangenen Sonntag die Überraschung in Stuttgart nur knapp verpasst hat, müssen die Unabhängigen nun im zweiten Playoff-Viertelfinale gegen Allianz MTV Stuttgart gewinnen. Doch an das Saisonaus verschwendet niemand einen Gedanken, die Zuversicht regiert am Berg Fidel.

Siegen oder fliegen? Verlängerung der Spielzeit oder Saisonaus? Eine weitere Dienstreise ins Schwabenland oder Urlaub? Antworten auf diese Fragen gibt es am Mittwoch ab 19.30 Uhr, wenn der USC Münster am Berg Fidel in der zweiten Partie des Playoff-Viertelfinals gegen Allianz MTV Stuttgart den ersten Matchball abwehren muss.

An einen negativen Ausgang verschwendet bei den Unabhängigen aber niemand einen Gedanken, schon gar nicht nach der starken Leistung am vergangenen Sonntag in der Scharrena – auch wenn diese letztlich nach 111 Minuten im Tiebreak unbelohnt blieb. „Wir wollen nicht das Ausscheiden vermeiden, sondern unsere Medaillenchance aufrechterhalten“, sagt USC-Trainer Andreas Vollmer. Denn sollte Münster nicht nur sein Heimspiel, sondern dann auch das mögliche dritte und letzte Viertelfinale am Samstag in Stuttgart gewinnen, hätte der USC zumindest Bronze sicher. „Wir können total viel gewinnen und haben ganz wenig zu verlieren. Stuttgart dagegen will als Pokalsieger auch Deutscher Meister werden und hat extrem viel zu verlieren“, meint der 50-jährige Coach.

Zugegeben, das ist weit vorausgedacht. Doch die Auftritte [...]

Den kompletten Vorbericht finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier