USC zeigt sich stabil und konsequent

07.03.2017
Durchschlagskräftig tritt die formstarke US-Blockerin Jennifer Keddy in den letzten Spielen auf, auch in Dresden war sie Münsters Beste. Foto: Jürgen Peperhowe

Rechtzeitig zum Beginn der K.o.-Spiele hat der USC Münster die Krise durchbrochen. Durch den Sieg in Dresden, mit dem niemand gerechnet hatte, ist das Selbstvertrauen vor den wichtigen Pre-Playoff-Duellen wieder gestiegen.
 
Um 5.30 Uhr am frühen Sonntagmorgen rollte der Mannschaftsbus des USC Münster wieder vor der Sporthalle Berg Fidel vor. Müde verabschiedeten sich Spielerinnen und Trainerteam nach der zweitlängsten Auswärtsfahrt der Saison in die Betten, der Sonntag diente der Erholung – schließlich bleibt nicht viel Zeit bis zum ersten Duell in den Pre-Playoffs, in denen der VfB Suhl am Mittwoch (19.30 Uhr) nach Westfalen kommt. „Die Regeneration aber fällt nicht so schwer, wenn du mit einem Sieg vom Deutschen Meister heimkommst“, sagt USC-Coach Andreas Vollmer und bringt damit das gestiegene Selbstwertgefühl nach dem überraschenden 3:1-Erfolg beim Dresdner SC auf den Punkt.
 
Eine Menge Kritik musste Münster in den vergangenen Wochen nach fünf Niederlagen am Stück einstecken – mal berechtigt, mal überzogen. „Es war nicht alles schlecht und falsch, was wir gemacht haben. Das zeigt ja auch das Dresden-Spiel, in dem wir es endlich mal wieder geschafft haben, konstant zu bleiben“, erklärt der Trainer, der vor der […]
 
Den ganzen Artikel lesen Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier