Vollmer: "Andere Grundvoraussetzungen!"

31.01.2017
Vor einem „Big Match“ steht Jennifer Keddy mit dem USC. Der Volleyball-Bundesligist gastiert am Dienstag bei den Roten Raben Vilsbiburg, die nur zwei Zähler hinter Münster liegen. Foto: Jürgen Peperhowe

Im Rennen um die attraktivsten Playoff-Plätze ist die Partie des USC Münster bei den Roten Raben Vilsbiburg zweifellos eine mit wegweisendem Charakter. Das mit 0:3 verlorene Hinspiel am Berg Fidel soll dabei keine Rolle mehr spielen, schließlich waren damals viele Spielerinnen angeschlagen.
 
Knapp 700 Kilometer für 69 Minuten Volleyball . Das Gastspiel der Roten Raben Vilsbiburg im November war ein kurzes, mit 3:0 gewannen die Niederbayern relativ problemlos am Berg Fidel gegen saft- wie kraftlose Unabhängige, die von einer Viruswelle beeinträchtigt waren. Widerstand war zwecklos, zu schwach waren Körper und Geist. Nun, beim Wiedersehen am Dienstag (19 Uhr) in Vilsbiburg, sind die Karten neu gemischt. Der USC reiste am Montag mit kompletter und vor allem gesunder Besetzung in den Landkreis Landshut . „Daher sind es auch ganz andere Grundvoraussetzungen“, erklärt Münsters Coach An­dreas Vollmer.
 
Ein nicht ganz unwichtiger Fakt vor dem Duell mit den Roten Raben, die trotz der beiden jüngsten Niederlagen beim SC Potsdam (2:3) und gegen Allianz MTV Stuttgart (1:3) zu den unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um die direkte Playoff-Qualifikation gehören. Vollmer zählt daher die Partie zu den „Big Matches“, für die er seine Mannschaft gerüstet sieht. „Jedem ist die Wichtigkeit dieser Spiele bewusst. Ich erwarte, dass jeder nun auch etwas mehr aus sich herausholt“, erklärt der 50-Jährige.
 
Eine Top-Leistung wird sicher nötig sein, will der USC seinen zwei Zähler großen Vorsprung nicht einbüßen. Vilsbiburg gilt […]
 
Den kompletten Bericht finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier