Direkt zum Inhalt

0:3-Niederlage in Straubing

Anika Brinkmann wurde zu Münsters wertvollster Spielerin gewählt. Sie erzielte in Straubing insgesamt 20 Punkte. Foto: Michael Mücke
Anika Brinkmann wurde zu Münsters wertvollster Spielerin gewählt. Sie erzielte in Straubing insgesamt 20 Punkte. Foto: Michael Mücke

Mit leeren Händen kehrt der USC Münster vom Auswärtsspiel bei NawaRo Straubing zurück. 0:3 (22:25, 23:25, 20:25) hieß es nach 81 Minuten Spielzeit. Trainer Ralph Bergmann war nach der Partie enttäuscht über den Spielverlauf: „Man muss anerkennen, dass Straubing es gut gemacht hat“, so der Coach. „Aber, wir waren gut vorbereitet und hatten sie genau so erwartet. Leider haben wir es dann vor allem im Bereich Block-Abwehr nicht wie gewünscht umsetzen können und nicht die Leistung gebracht, die für einen Erfolg nötig gewesen wäre.“

Bergmann beorderte überraschend seine Top-Angreiferin Anika Brinkmann auf die Diagonal-Position. Damit blieb der Annahmeriegel mit Libera Erika Kildau und Linda Bock sowie Nele Barber auf Außen-Annahme bestehen. Im Mittelblock begannen Kapitänin Barbara Wezorke und Jule Langgemach – im Zuspiel Taylor Nelson. 

Münster startete gut in die Partie, konnte sich zur ersten Auszeit eine 2-Punkte-Führung erarbeiten (6:8). Anika Brinkman hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt bereits mit vier Punkten in die Scorerinnen-Liste eintragen. Auch zur zweiten Auszeit stand die Führung noch, wenn auch nur hauchdünn (15:16). Beide Teams agierten auf Augenhöhe. Beim 16:19 dann erstmals eine 3-Punkte-Führung für den USC. Straubing verkürzte jedoch auf 20:21 und zwang Ralph Bergmann zu einer taktischen Auszeit. Münster brachte seine Angriffe plötzlich nicht mehr durch und blieb häufig im Straubinger Block hängen. Auch die Auszeit änderte daran nichts mehr. Und so gewannen die Gastgeberinnen den ersten Satz schließlich mit 25:22. „Das ging am Ende viel zu schnell, da hätten wir in zwei oder drei Situationen besser agieren müssen“, haderte Ralph Bergmann mit der Schlussphase des ersten Satzes.

Der zweite Satz begann, wie der erste geendet hatte. Der USC-Angriff bekam die Bälle nicht auf des Gegners Boden. Schnell stand es 6:2 für Straubing. Ralph Bergmann wechselte Sarah van Aalen für Taylor Nelson ein. 8:3 zur ersten technischen Auszeit. Mit einem Ass von Nele Barber gelang beim 12:12 der Ausgleich. Zur zweiten technischen Auszeit lag NawaRo knapp mit 16:15 vorne. Der USC brachte seine Angriffe jetzt wieder besser durch. Leider wackelte das Team nun vermehrt in der Annahme. Und so konnte Straubing über 21:18 und schließlich 25:23 auch den zweiten Satz für sich entscheiden.

NawaRo wollte die frühe Entscheidung im Spiel und zog gleich mal auf 5:0 im dritten Satz davon. 8:4 zur Auszeit. Erneut war es ein Punkt von Nele Barber, der dann den Ausgleich brachte (9:9). Dann aber erneut Annahmeprobleme beim USC und so lag Straubing zur zweiten technischen Auszeit wieder mit 16:12 in Führung. Mia Kirchhoff war für Nele Barber aufs Feld gekommen. Beim 19:12 war eine Vorentscheidung gefallen. Auch die taktische Auszeit von Ralph Bergmann und ein 4-Punkte-Lauf Münsters änderten nichts daran nichts mehr. 25:20 lautete es am Ende. 

Als wertvollste Spielerinnen wurden Magdalena Gryka (NawaRo Straubing) und Anika Brinkmann ausgezeichnet. Bereits am Mittwoch muss der USC wieder aufs Feld. In der Halle Berg Fidel erwarten die Unabhängigen um 19 Uhr den aktuellen Tabellendritten SSC Palmberg Schwerin. 

24.02.2021

Aktuell können unsere Jugendmannschaften nicht gemeinsam trainieren und warten sehnsüchtig auf den erneuten Trainingsbeginn. Dank der Commerzbank Münster haben die Kids einen weiteren Grund zur Vorfreude: Die Commerzbank hat 20 neue Moltonbälle gespendet, die bei Trainingsbeginn zum Einsatz kommen werden. 

22.02.2021

Schluss, aus und vorbei: Von der 3. Liga bis in die Kreisklassen fliegt in dieser Saison kein Ball mehr über das Netz. Der DVV hat die Einstellung des Spielbetriebs aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen, der Westdeutsche Verband schloss sich der Entscheidung an. Auf- und Absteiger gibt es ebenso wie Meister nicht. 

19.02.2021

Vorher hatte niemand damit gerechnet, hinterher waren alle stolz. Der USC Münster hat mit dem völlig überraschenden 3:1 gegen den SSC Palmberg Schwerin neue Hoffnung im Rennen um die Playoffs geschöpft.

17.02.2021

Der USC Münster zeigte am Mittwochabend seine bislang beste Saisonleistung und besiegte den Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin verdient mit 3:1 (23:25, 25:22, 25:20, 25:23). USC-Coach Ralph Bergmann war nach dem Spiel entsprechend zufrieden: „Wir hatten keinen Druck, Schwerin schon. Daraus haben wir das beste gemacht. Es hat richtig Spaß gemacht.“

16.02.2021

Die Hauptrunde der Volleyballbundesliga der Frauen biegt auf die Zielgerade ein. Der USC Münster hat noch drei Spiele zu absolvieren. Das erste davon am Mittwoch um 19 Uhr in heimischer Halle gegen den Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin. Das Spiel wird live bei sporttotal.tv gestreamt.

12.02.2021

Der USC Münster bestreitet am Sonntag um 18 Uhr in Straubing so etwas wie ein erstes Endspiel um den Einzug in die Playoffs. Gegen den Tabellensiebten, der derzeit bei einem mehr absolvierten Spiel und mit fünf Punkten Vorsprung zwei Plätze vor dem USC rangiert, muss im Prinzip ein Sieg her.