Direkt zum Inhalt

3:0-Erfolg gegen Erfurt zum Saisonausklang

Nele Barber erzielte 20 Punkte und wurde zur wertvollsten Spielerin gewählt. Foto: Daniel Wesseling
Nele Barber erzielte 20 Punkte und wurde zur wertvollsten Spielerin gewählt. Foto: Daniel Wesseling

Der USC Münster gewann am Samstagabend das letzte Spiel der aktuellen Spielzeit gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:0 (25:18, 26:24, 25:23) und verabschiedete sich mit einem Erfolgserlebnis von Fans, Sponsoren und den ehrenamtlichen Helfern aus der Saison 2020/21.

Der Volleyballbundesligist steht nach dem Verpassen der Playoffs und dem damit verbundenen frühen Saisonende vor einem großen personellen Umbruch. Acht von elf Profiverträgen laufen aus. Ab kommender Woche sollen die Gespräche mit den Spielerinnen geführt werden. In seinem letzten Spiel als Interims-Cheftrainer – in der kommenden Saison übernimmt Lisa Thomsen diese Aufgabe wieder – beorderte Ralph Bergmann folgende Starting Six aufs Feld: Barbara Wezorke, Nele Barber, Demi Korevaar, Liza Kastrup, Adeja Lambert und Taylor Nelson. Als Libera Erika Kildau. 

Der USC übernahm zunächst die Spielkontrolle und lag folgerichtig zur ersten Auszeit mit 8:4 vorne. Mehrere leichte Fehler im USC-Angriff ermöglichten Erfurt dann aber den 10:10-Ausgleich. Über 16:13 und schließlich 25:18 war der USC jedoch im Auftaktsatz insgesamt die bessere Mannschaft und sicherte sich Durchgang Eins verdient. 

Der zweite Satz verlief zunächst ausgeglichener. Münster lag zur ersten Auszeit mit einem Punkt in Führung (8:7). Dann Riss der Faden bei den Unabhängigen. Zur zweiten technischen Auszeit stand es 10:16 aus Sicht des USC. Kurz darauf sogar 10:18. Nach einer Ansprache von Ralph Bergmann kehrten Konzentration und Wille zurück. Beim 21:21 war der Ausgleich geschafft. Beim 26:24 schließlich die 2:0-Satzführung. Das sollte Selbstvertrauen für den dritten Satz geben.

Dachte man…Tatsächlich startete Erfurt deutlich besser in den Satz und lag schnell mit vier Punkten vorne (2:6). Zur ersten Auszeit stand es 5:8 für die Gäste aus Thüringen. Diesmal gelang der Ausgleich früher als im zweiten Satz. Demi Korevaar gelang der Punkt zum 12:12. Liza Kastrups Block brachte dann die 13:12-Führung. Über 16:13 und schließlich 25:23 gewann der USC Münster auch den dritten Satz und damit das Match. „Es war wichtig für das Team, sich so zu verabschieden“, erklärte Ralph Bergmann im Anschluss an das Spiel. „Viele Spielerinnen werden uns verlassen, daher war es auch für sie wichtig, nochmal als Team zusammen eine gute Leistung zu zeigen.“
 

21.04.2021

Premiere für Liza Kastrup: In diesen Tagen nimmt die Volleyballerin an einem Lehrgang der Nationalmannschaft in Heidelberg teil. Für den USC Münster wird die 21-Jährige nicht mehr spielen, sie wechselt innerhalb der Bundesliga. 

01.04.2021

Mit Sarah van Aalen und Taylor Nelson verlassen beide bisherigen Zuspielerinnen den USC Münster. Wie die Schlüsselposition in Reihen der Unabhängigen in der kommenden Saison besetzt sein wird, ist aktuell noch unklar. „Wir führen aber bereits Gespräche mit einigen Kandidatinnen“, verrät Ralph Bergmann, Sportlicher Leiter des Volleyballbundesligisten.

30.03.2021

Die Nord-Süd-Amerikanische Volleyball-WG an der Warendorfer Straße löst sich auf. Adeja Lambert und Helô Lacerda werden in der kommenden Saison nicht mehr für den USC Münster spielen. 

26.03.2021

Der USC Münster zählt zu den erfolgreichsten Volleyballvereinen Deutschlands. Die 1. Frauen-Mannschaft spielt in der 1. Bundesliga und hat schon zahlreiche nationale und internationale Titel gewonnen. Auch bei der Nachwuchsförderung sind wir ganz groß: Zahlreiche Nationalspielerinnen haben ihre Karriere bei uns begonnen.

24.03.2021

Im Moment gilt beim USC Münster das gesprochene Wort. Kaum ist die alte Saison abgehakt, geht es schon um die nächste. Wer geht, wer bleibt. Trainerin Lisa Thomsen und Sportlicher Leiter Ralph Bergmann sondieren die Lage, Ergebnise werden in Kürze folgen.

12.03.2021

Am Samstag um 19 Uhr wird in der Halle Berg Fidel das letzte Saisonspiel des USC Münster angepfiffen. Gegner ist der Tabellenletzte Schwarz-Weiß Erfurt. Nach dem Verpassen der Playoffs will das Team sich nun mit einer starken Leistung und einem Sieg von den Fans verabschieden.