Direkt zum Inhalt

Außenseiter USC empfängt Allianz MTV Stuttgart

Gegen Stuttgart stand der USC im DVV-Pokal-Heimspiel vor exakt einem Jahr kurz vor der Sensation und verlor am Ende nur ganz knapp mit 2:3. Foto: Stefan Gertheinrich
Gegen Stuttgart stand der USC im DVV-Pokal-Heimspiel vor exakt einem Jahr kurz vor der Sensation und verlor am Ende nur ganz knapp mit 2:3. Foto: Stefan Gertheinrich

Im letzten Heimspiel des Jahres erwartet der USC Münster am Sonntag um 14.30 den MTV Stuttgart in der Halle Berg Fidel. Nach einer turbulenten Woche mit drei Spielen und der Hiobsbotschaft vom Kreuzbandriss bei Ivana Vanjak sollte diese Woche eigentlich etwas ruhiger verlaufen. Das Schicksal schlug dem USC jedoch erneut ein Schnippchen: Cheftrainer Teun Buijs verpasste mehrere Trainingseinheiten, da er aus familiären Gründen in die Heimat nach Holland gereist war. Co-Trainer Elroy Bezemer musste sich unter der Woche mit Rückenproblemen in ärztliche Behandlung begeben. Gut, dass mit Marvin Mallach noch ein weiterer Co-Trainer zur Verfügung stand: „So viel Pech kann man eigentlich gar nicht haben“, beschreibt Mallach seine Gefühlslage. Und ergänzt: „Irgendwie habe ich mich vor jedem Training gefragt, was wohl heute passiert.“

Zum Glück nichts. Zumindest nichts Negatives. Denn gut trainiert wurde unter der Woche. „Wir müssen die Situation mit den Langzeitverletzten Ivana Vanjak und Juliet Lohuis annehmen, wie sie ist“, beschreibt Elroy Bezemer die Situation. „Aber wir haben immer noch zwölf Spielerinnen. Und die haben ihre Sache diese Woche im Training sehr gut gemacht. Wir wissen was wir können und sind gut vorbereitet auf Stuttgart.“ Lena Vedder und Chiara Hoenhorst sind zwar nach ihren Verletzungen noch nicht wieder bei 100 Prozent, „aber wir können sie im Spiel jederzeit bringen“, so Bezemer. Die Favoritenrolle liegt aber ganz klar bei den Stuttgarterinnen. „Die haben schon einen Top-Kader“, weiß Marvin Mallach zu berichten. Der 32jährige zeigt sich beeindruckt vom Champions-League-Aufritt der Stuttgarterinnen in der vergangenen Woche: „Die haben gegen den letztjährigen Champions League Sieger und türkischen Rekordmeister VakifBank Istanbul zahlreiche Punkte und sogar einen Satz geholt. Mehr muss man wohl nicht sagen…“ Die amerikanische Diagonalspielerin Krystal Rivers ragte dabei besonders heraus. "Aber auch auf Außen und im Mittelblock ist Stuttgart erstklassig besetzt", ergänzt Elroy Bezemer. 

USC-Kapitänin Mareike Hindriksen setzt auf den Heimvorteil und weiß, dass am Berg Fidel auch ganz große Gegner Probleme bekommen können: „Unsere Fans werden uns wie immer unterstützen. Und durch die ganzen Schwierigkeiten in den vergangenen zwei Wochen sind wir als Mannschaft noch enger zusammengewachsen. Alle haben voll mitgezogen. Stuttgart ist stark, aber wir sind vorbereitet.“ 
 

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.