Direkt zum Inhalt

Buijs: „Müssen vom ersten Moment an wach sein!“

Wieder topfit: USC-Blockerin Jule Langgemach. Foto: Stefan Gertheinrich
Wieder topfit: USC-Blockerin Jule Langgemach. Foto: Stefan Gertheinrich

Auch wenn in der Bundesliga an diesem Wochenende der Spielbetrieb ruht – eine Pause gibt es für die Erstligisten nicht, denn das Pokal-Achtelfinale steht auf dem Programm. Der USC Münster ist am Sonntag beim 1. VC Stralsund gefordert.
 
Knapp 600 Kilometer sind es zur Hansestadt an der Ostsee, wo dann mit den „Wildcats“ auch kein Fallobst wartet: Das Tam von Trainer André Thiel ist nämlich Spitzenreiter in der 2. Liga Nord und führt dort die Tabelle mit immerhin fünf Zählern Vorsprung auf den Zweiten VT Hamburg an. Es gibt also überhaupt keinen Grund, den Herausforderer auch nur in einer einzigen Facette auf die leichte Schulter zu nehmen.
 
Entsprechend hat USC-Trainer Teun Buijs sein Ensemble auf diese Aufgabe vorbereitet, wie auf ein Bundesligaspiel. „Das ist ein Pokalspiel. Und wir wollen in diesem Wettbewerb so weit wie möglich kommen“, stellt der Coach klar, der auch gleich dokumentiert, warum er gewarnt ist vor den Mecklenburgerinnen: „Mit André Thiel haben die einen sehr guten Trainer, den ich aus meiner Schweriner Zeit noch kenne und schätze. Er hat ein sehr gut organisiertes Team.“ Zudem habe der Klub mit der Verpflichtung von Svenja Enning, die im Sommer aus Münster an den Strelasund wechselte, „eine gute Wahl getroffen“, wie es Buijs formuliert, der damit rechnet, dass die Westfälin im Wildcats-Dress auch zur Startsechs gehört. Auch die Diagonale sei bei den Stralsundern super besetzt, „da wechselt der Trainer aber auch hin und wieder. Die Frage ist: Was macht er am Sonntag?“, so Buijs.
 
Insgesamt sieht der Niederländern die Wildcats als ein Team mit sehr guter Verteidigung. „Das macht es für die Zuschauer immer attraktiv – wie wir ja selbst letzten Samstag gegen Wiesbaden gesehen haben“, sagt Buijs. Der 57-Jährige nimmt sein Ensemble in die Pflicht: „Wir müssen vom ersten Moment an wach sein. Es ist ein sehr wichtiges Spiel, da ist es egal wie das Team heißt, das auf der anderen Netzseite steht. Wir müssen uns jeden Tag von neuem beweisen und Leistung bringen. Das ist am Sonntag nichts anderes.“
 
Den Münsteranern fehlen natürlich weiterhin Ivana Bulajic und Luisa Keller, dafür ist Mittelblockerin Juliane Langgemach wieder eine echte Option, nachdem sie zuletzt angeschlagen war und erst gegen den VCO Berlin wieder mehr Spielanteile bekam. Gerüstet ist der USC also, der ja weiterhin auf Platz zwei der Bundesligatabelle rangiert. Jetzt will er seine Favoritenstellung am Sonntag in Stralsund auch nachhaltig unter Beweis stellen.
 

 

16.02.2018

Zum vorletzten Heimspiel der Bundesliga-Hauptrunde dürfen sich die hiesigen Volleyball-Fans auf einen Gast der Extraklasse freuen: Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) ist im Volleydome der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin Gegner des USC Münster.
 

16.02.2018

Unsere Bundesliga-Spielerinnen Ines Bathen, Ivana Vanjak, Nadja Schaus und Juliane Langgemach hatten am Valentinstag ein ganz besonderes Date. Sie trafen sich im Tonstudio der Uni Münster mit Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Jürgens und seinem Team und haben dem Projekt "Schlossplatz Bande" ihre Stimme geliehen.

15.02.2018

Kurz bevor am ersten März-Sonntag die DVV-Pokalfinals in Mannheim ausgespielt werden, gibt es Münsterland auch einen kleinen Leckerbissen mit Lokalkolorit: Am 1. März treffen zu einem Testspiel der Volleyball-Bundesligist USC Münster und die niederländische Nationalmannschaft der U19 aufeinander. Gastgeber ist der USC-Partnerverein SG Sendenhorst.
 

14.02.2018

Das USC-Team nach Aachen zu begleiten und es dort zu unterstützen ist immer so  etwas wie eine Pflichtübung für USC-Fans. Jetzt ganz besonders. Geht es doch darum, aus den letzten drei Spielen der Hauptrunde möglichst noch die optimale Ausbeute von neun Punkten zu erkämpfen.

11.02.2018

Diese Personalnot lässt sich nicht mehr ausgleichen. Der USC Münster muss Woche für Woche schwere Rückschläge verkraften. So war es kein Wunder, dass das Team bei den Roten Raben Vilsbiburg mit 0:3 unterlag. In Niederbayern war es letztlich sehr deutlich.

09.02.2018

15 Spiele sind in der Bundesliga mittlerweile absolviert, der Pulk der acht Teams, die sich nachhaltig um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale bewerben, biegt mit seinem letzten 25 Prozent auf die Zielgerade ein.