Direkt zum Inhalt

Crowdfunding: Unterstützt unser Beach-Duo Mersmann/Tillmann!

Es war der 25. August 2012, ein Samstag in Timmendorfer Strand. Teresa Mersmann und Cinja Tillmann feierten bei den Deutschen Meisterschaften mit dem Gewinn der Bronzemedaille ihren größten Erfolg – und schlossen damit nach drei Jahren das erste gemeinsame Kapitel. Die Wege trennten sich. Mit neuen Partnern wirbelten sie in der Folge Milliarden von Sandkörnern durch die Luft, sammelten reichlich Erfahrung und kamen gut fünf Jahre später wieder zusammen. Für Kapitel zwei.

Zurück zu den Wurzeln, nicht nur was die neue alte Konstellation angeht. Auch schloss sich das Duo erneut dem USC Münster an, dessen Farben Mersmann/Tillmann nun national und international auf der Beachvolleyball-Szene vertreten. Eine Kombination, die passt, wie Mersmann findet. Teun Buijs, Coach der Bundesliga-Mannschaft des USC, und Axel Büring als Vizepräsident Sport sind der sandigen Variante mehr als aufgeschlossen. „Das ist für uns natürlich super, wenn der Trainer und der Sportliche Leiter dahinterstehen. Der USC ist sehr offen für Beachvolleyball“, sagt Mersmann, die im Dezember spontan dem USC in seiner personellen Not half und in der Bundesliga zum Einsatz kam. „Davon habe auch ich total profitiert, das gab mir viel Energie“, meint die 27-Jährige. Eine Win-win-Situation und ein Beispiel, wie sich Hallen- und Beachvolleyball ergänzen können.

Doch so schön das Hallen-Intermezzo auch war, der Fokus liegt natürlich weiter im Sand, im Sommer wird Münster zu ihrer Basis. Von hier aus geht es quer durch Deutschland – und im Optimalfall im Mai auch ins Ausland. Drei-Sterne-Turniere der Weltserie in Mersin (Türkei) und in Luzern (Schweiz) würde das Duo gerne spielen. „Ab Juni geht es dann Schlag auf Schlag“, sagt Mersmann, die mit Tillmann bereits ein knapp dreiwöchiges Trainingslager in Manhattan Beach hinter sich hat. Ein Luxus, zumindest auf den ersten Blick. Doch der Trip in die Herzkammer des amerikanischen Beachvolleyballs unterlag auch strengen finanziellen Vorgaben, durch Kontakte der ehemaligen Beacherin und heutigen USC-Teamärztin Rieke Herzog gestaltete sich der Kalifornien-Trip durchaus günstig und bezahlbar. 

Ein wichtiger Punkt, schließlich sind die Finanzen, wie bei den meisten Beach-Duos, auf Kante genäht. Um sich etwas mehr Spielraum zu verschaffen, gehen die beiden auf der Suche nach möglichen neuen Geldgebern einen etwas anderen, alternativen Weg – und der heißt Crowdfunding. Zwar haben Mersmann/Tillmann das Glück, einige Sponsoren an ihrer Seite zu haben,  trotzdem reicht dies nicht aus, um gesichert die Reise-und Unterkunftskosten für sich selbst und den Coach – Christoph Kesselmeier betreut das Duo im Sommer 2018 – zu decken. Mit Hilfe der Plattform „kam-on.de“ suchen die neuen alten USC-Beacherinnen Unterstützer und Förderer, die bereits mit einem kleinen Beitrag Großes leisten können. Innerhalb von 45 Tagen sollen ab Mittwoch 3.000 Euro zusammenkommen, so lautet das Ziel. „Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele an unserer Leidenschaft für Beachvolleyball und an unserem Sommer teilhaben würden“, sagt Mersmann, die mit Tillmann die Deutschen Meisterschaften in Timmendorf als sportliches Ziel anpeilt. Dort, wo 2012 das erste Kapitel endete, soll der Comeback-Sommer 2018 enden – als erster Abschnitt des zweiten Kapitels.
 

Hier geht's zum Crowdfunding-Projekt

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.