Direkt zum Inhalt

Die Reihen beim USC füllen sich rechtzeitig

  Bereit für neue Taten: Ines Bathen (l.), die ihre Verletzung im Sprunggelenk auskuriert hat, und Ivana Vanjak bereiten sich mit dem USC auf die erste Partie 2018 vor. Zum Rückrundenstart geht es am Samstag nach Erfurt. Foto: Jürgen Peperhowe
Bereit für neue Taten: Ines Bathen (l.), die ihre Verletzung im Sprunggelenk auskuriert hat, und Ivana Vanjak bereiten sich mit dem USC auf die erste Partie 2018 vor. Zum Rückrundenstart geht es am Samstag nach Erfurt. Foto: Jürgen Peperhowe

Das erste Spiel nach dem Jahreswechsel führt den USC Münster am Wochenenden zu SW Erfurt. Dort ist das Überraschungsteam der Saison Favorit und kann sich über einige zusätzliche Optionen freuen. Ines Bathen ist wieder fit, Liza Kastrup hofft auf ihr Debüt.

Als Trainer Teun Buijs am Dienstag seine Mannschaft nach zwei freien Tagen über Silvester und Neujahr erstmals im Jahr 2018 traf, hatten sich die Reihen des USC Münster wieder gefüllt. Gute Voraussetzungen für den niederländischen Coach, der sein Team nun auf die erste Aufgabe des Jahres gezielt vorbereiten kann – auf das Auswärtsspiel am Samstag bei Schwarz-Weiß Erfurt. „Nicht nur dieses Spiel, sondern auch die folgenden sind neue Herausforderungen für uns. Aber das macht ja Spaß“, sagt Buijs.

Personell war der ohnehin schon gebeutelte USC in der Vorwoche knapp besetzt. Neben den Langzeitausfällen Ivana Bulajic und Lena Vedder fehlten beim Testspiel gegen die Oberliga-Herren der SG Coesfeld (21:25, 25:22, 21:25) die erkrankten Chiara Hoenhorst und Nadja Schaus. Und da Youngster Lina Alsmeier Zeit zur Regeneration vom Coach erhalten hatte und Nachwuchskraft Luisa Keller mit dem VC Olympia Münster ein Jugendturnier in Modena spielte, war das Personal überschaubar. „Das war nicht ganz einfach. Aber der Test in Coesfeld war sehr gut für die Mannschaft. Es war das erste Spiel nach zwölf Tagen, so konnten wir langsam wieder den Rhythmus aufnehmen“, sagt der 57 Jahre alte Buijs, der auch am folgenden Samstag seine Schützlinge in einen Vergleich mit dem männlichen Geschlecht geschickt hatte – im Training mit dem Drittligisten TSC Gievenbeck, den bekanntlich der USC-Vizepräsident Axel Büring coacht. „So etwas bringt uns immer viel und ist wichtig. Die Mädels müssen mit höherem Tempo und Druck umgehen“, so Buijs. [...]

Den kompletten Artikel finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

19.10.2018

Der USC Münster gastiert am Sonntag (21. Oktober) für ein Freundschaftsspiel bei den Drittliga-Herren der Ostbek Pirates in Oststeinbek. Im vergangenen Jahr waren die Pirates zur offiziellen Saisoneröffnung nach Münster gekommen. Nun also der Rückbesuch. 

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.