Direkt zum Inhalt

Ein Abend, der Hoffnung macht

Da können die Schwerinerinnen nur noch hinterherschauen. Anika Brinkmann sieht die Lücke und donnert den Ball auf den Boden. Foto: Michael Mücke
Da können die Schwerinerinnen nur noch hinterherschauen. Anika Brinkmann sieht die Lücke und donnert den Ball auf den Boden. Foto: Michael Mücke

Vorher hatte niemand damit gerechnet, hinterher waren alle stolz. Der USC Münster hat mit dem völlig überraschenden 3:1 gegen den SSC Palmberg Schwerin neue Hoffnung im Rennen um die Playoffs geschöpft.

Es war so ein Abend, an dem alles passte. Münster als klarer Außenseiter trumpfte frei von der Leber weg auf, warf alle Zwänge über Bord. „In so einem Nichts-zu-verlieren-Ding spielt es sich einfacher“, erklärte Bergmann. Es war seinen Schützlingen vom ersten Ballwechsel an anzumerken, dass sie Spaß hatten an diesem Vergleich. „Wir hatten ja nichts zu verlieren und haben versucht, uns das Momentum zu ergattern“, sagte Nele Barber . Münsters Berlinerin avancierte mit 18 Punkten zur Top-Scorerin, stand sinnbildlich für den USC vom Mittwoch. Im ersten Satz missglückten ihr gleich mal drei Annahmen, dazu blieb die Außenangreiferin im Block ein paarmal hängen. Doch entmutigen ließ sich die 26-Jährige nicht, sie kam gestärkt nach ihrer kurzzeitigen Auswechslung zurück auf das Feld. „Am Anfang habe ich im Aufschlag ganz schön Druck bekommen, bin ein bisschen abgeschossen worden. Da tat mir die Pause mental und physisch ganz gut“, meinte Barber, die sich mit ihren Teamkolleginnen auch nach dem verlorenen ersten Satz (23:25) nicht den Schneid abkaufen ließ und sich weiter behauptete gegen den Rekordmeister, bei dem die langjährige USC-Spielerin Lina Alsmeier mit 14 Zählern Top-Scorerin war. „Nele war das Paradebeispiel. Aber auch Anika Brinkmann ist schwer ins Spiel gekommen und hat sich gesteigert. Es waren alle klar im Kopf“, sagte Bergmann, der diesmal einen gerade in knappen Situationen starken USC sah.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten

24.02.2021

Aktuell können unsere Jugendmannschaften nicht gemeinsam trainieren und warten sehnsüchtig auf den erneuten Trainingsbeginn. Dank der Commerzbank Münster haben die Kids einen weiteren Grund zur Vorfreude: Die Commerzbank hat 20 neue Moltonbälle gespendet, die bei Trainingsbeginn zum Einsatz kommen werden. 

22.02.2021

Schluss, aus und vorbei: Von der 3. Liga bis in die Kreisklassen fliegt in dieser Saison kein Ball mehr über das Netz. Der DVV hat die Einstellung des Spielbetriebs aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen, der Westdeutsche Verband schloss sich der Entscheidung an. Auf- und Absteiger gibt es ebenso wie Meister nicht. 

17.02.2021

Der USC Münster zeigte am Mittwochabend seine bislang beste Saisonleistung und besiegte den Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin verdient mit 3:1 (23:25, 25:22, 25:20, 25:23). USC-Coach Ralph Bergmann war nach dem Spiel entsprechend zufrieden: „Wir hatten keinen Druck, Schwerin schon. Daraus haben wir das beste gemacht. Es hat richtig Spaß gemacht.“

16.02.2021

Die Hauptrunde der Volleyballbundesliga der Frauen biegt auf die Zielgerade ein. Der USC Münster hat noch drei Spiele zu absolvieren. Das erste davon am Mittwoch um 19 Uhr in heimischer Halle gegen den Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin. Das Spiel wird live bei sporttotal.tv gestreamt.

14.02.2021

Mit leeren Händen kehrt der USC Münster vom Auswärtsspiel bei NawaRo Straubing zurück. 0:3 (22:25, 23:25, 20:25) hieß es nach 81 Minuten Spielzeit. Trainer Ralph Bergmann war nach der Partie enttäuscht über den Spielverlauf: „Man muss anerkennen, dass Straubing es gut gemacht hat“, so der Coach. „Aber, wir waren gut vorbereitet und hatten sie genau so erwartet.

12.02.2021

Der USC Münster bestreitet am Sonntag um 18 Uhr in Straubing so etwas wie ein erstes Endspiel um den Einzug in die Playoffs. Gegen den Tabellensiebten, der derzeit bei einem mehr absolvierten Spiel und mit fünf Punkten Vorsprung zwei Plätze vor dem USC rangiert, muss im Prinzip ein Sieg her.