Direkt zum Inhalt

Ein Abend, der Hoffnung macht

Da können die Schwerinerinnen nur noch hinterherschauen. Anika Brinkmann sieht die Lücke und donnert den Ball auf den Boden. Foto: Michael Mücke
Da können die Schwerinerinnen nur noch hinterherschauen. Anika Brinkmann sieht die Lücke und donnert den Ball auf den Boden. Foto: Michael Mücke

Vorher hatte niemand damit gerechnet, hinterher waren alle stolz. Der USC Münster hat mit dem völlig überraschenden 3:1 gegen den SSC Palmberg Schwerin neue Hoffnung im Rennen um die Playoffs geschöpft.

Es war so ein Abend, an dem alles passte. Münster als klarer Außenseiter trumpfte frei von der Leber weg auf, warf alle Zwänge über Bord. „In so einem Nichts-zu-verlieren-Ding spielt es sich einfacher“, erklärte Bergmann. Es war seinen Schützlingen vom ersten Ballwechsel an anzumerken, dass sie Spaß hatten an diesem Vergleich. „Wir hatten ja nichts zu verlieren und haben versucht, uns das Momentum zu ergattern“, sagte Nele Barber . Münsters Berlinerin avancierte mit 18 Punkten zur Top-Scorerin, stand sinnbildlich für den USC vom Mittwoch. Im ersten Satz missglückten ihr gleich mal drei Annahmen, dazu blieb die Außenangreiferin im Block ein paarmal hängen. Doch entmutigen ließ sich die 26-Jährige nicht, sie kam gestärkt nach ihrer kurzzeitigen Auswechslung zurück auf das Feld. „Am Anfang habe ich im Aufschlag ganz schön Druck bekommen, bin ein bisschen abgeschossen worden. Da tat mir die Pause mental und physisch ganz gut“, meinte Barber, die sich mit ihren Teamkolleginnen auch nach dem verlorenen ersten Satz (23:25) nicht den Schneid abkaufen ließ und sich weiter behauptete gegen den Rekordmeister, bei dem die langjährige USC-Spielerin Lina Alsmeier mit 14 Zählern Top-Scorerin war. „Nele war das Paradebeispiel. Aber auch Anika Brinkmann ist schwer ins Spiel gekommen und hat sich gesteigert. Es waren alle klar im Kopf“, sagte Bergmann, der diesmal einen gerade in knappen Situationen starken USC sah.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten

03.05.2021

Sie war so etwas wie der Shootingstar des USC Münster in der letzten Bundesliga-Spielzeit: Die 18-jährige Erika Kildau sprang ins kalte Wasser des harten Wettbewerbs und überzeugte als Libera. Jetzt hat sich die Abiturientin der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium langfristig gebunden. Mit einem Vertrag bis 2024 wird sie Profi bei den Unabhängigen.

30.04.2021

Die erwünschte personelle Neuaufstellung im Bereich Zuspiel beim Bundesligisten USC Münster trägt einen ersten Namen: Die 21-jährige Meghan Barthel, die ihren Spitznamen „Meggie“ gerne hört, schließt sich für zwei Jahre den Unabhängigen an. Und zieht bereits in diesen Tagen von Dresden nach Münster um.

29.04.2021

Schweren Herzens lässt der USC Münster seine Nationalspielerin Linda Bock ziehen. Die 20-jährige Leistungsträgerin des Bundesligisten, dessen Auftritte sie drei Spielzeiten lang mitprägte, wird innerhalb Deutschlands höchster Klasse wechseln.

28.04.2021

Der USC Münster trauert um Gunter von Hedenström. Der Vizepräsident des Volleyball-Bundesligisten verstarb im Alter von 76 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit.

27.04.2021

Mit einer neuen Größe auf der Diagonalposition wartet der USC Münster in der kommenden Bundesligaspielzeit auf. Die 21 Jahre alte Iris Scholten ist der erste Neuzugang der Unabhängigen.  Die niederländische Nationalspielerin hat einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnet.

23.04.2021

Bereits zum zweiten Mal findet der traditionelle Emsdettener „SALVUS-Teekottenlauf“ in virtueller Form statt. Auch das Team des USC Münster ist dabei und schickt mit Spielerinnen, Trainern, Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle sowie Mitgliedern des Vorstands gleich 18 Läufer*innen an den Start.