Direkt zum Inhalt

Endspiel um Platz 4 bis 8

Spiele gegen die Ladies in Black waren in der Vergangenheit stets sehr knapp und hart umkämpft. Der USC will am Samstag jedoch einen "Dreier" einfahren. Foto: Stefan Gertheinrich
Spiele gegen die Ladies in Black waren in der Vergangenheit stets sehr knapp und hart umkämpft. Der USC will am Samstag jedoch einen "Dreier" einfahren. Foto: Stefan Gertheinrich

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen. Einen gewissen Druck verspüren er und sein Team natürlich schon. Aber, so der niederländische Trainer: „Druck ist grundsätzlich nicht negativ. Druck kann Dich beflügeln und zu besonderen Leistungen bringen. Du musst nur richtig damit umgehen. Und das versuchen wir natürlich.“

Die Situation ist schon außergewöhnlich. Selbst Kapitänin Mareike Hindriksen, eine der erfahrensten Spielerinnen im USC-Kader, hat so etwas noch nicht erlebt: „Das ist wirklich eine ganz verrückte Konstellation. Ich glaube, ich habe das so noch nie erlebt, dass noch so viele Plätze offen waren. Das macht es superspannend und ist doch eigentlich auch ganz schön. Wir werden alles dafür tun, die bestmögliche Platzierung zu erreichen. Wir wollen drei Punkte holen. Nach Spielende müssen wir dann auch schauen, wie die anderen gespielt haben. Wir haben uns in den letzten Wochen immer mehr gesteigert, immer besser gespielt. Ich glaube, dass wir bereit sind für dieses erste Endspiel.“

Teun Buijs ist unabhängig vom Verlauf des Spiels gegen Aachen und der daraus resultierenden Platzierung zufrieden mit dem Saisonverlauf: „Wir sind für die Playoffs qualifiziert. Das ist sehr gut. Natürlich ist Heimrecht im ersten Playoff-Spiel ein Vorteil, aber Wiesbaden hat es gerade vorgemacht, dass man auch in Schwerin gewinnen kann. Insofern alles gut.“ Gewinnen will er gegen Aachen aber natürlich trotzdem: „Wir wollen Aachen schlagen und weiter in unserem Rhythmus bleiben. Das wird ein tolles Match, auch für die Zuschauer. Taktik und Mentalität werden entscheiden. Für uns sprechen der Heimvorteil und unsere Fans.“

Der USC-Coach muss gegen Aachen weiterhin auf die am Fuß verletzte Mittelblockerin Kaz Brown verzichten. „Mit Jule Langgemach, Juliet Lohuis und Marie Schölzel sind wir auf der Position aber zum Glück trotz des Ausfalls top besetzt“, so der 59jährige. Der USC trainierte unter der Woche sehr gut. Die Mannschaft ist topfit und gut drauf. Oder, wie es der Trainer formuliert: „We are back on track!“

Das klingt sehr vielversprechend. Am Samstag um 18.30 Uhr fliegt in der Halle Berg Fidel der erste Ball über das Netz. Durch das Heimspiel der Preußen (Anpfiff um 14 Uhr) kann es am Samstagnachmittag zu Verkehrsbehinderungen rund um die Halle Berg Fidel kommen. Eine rechtzeitige Anreise - wenn möglich mit dem Fahrrad bzw. öffentlichen Verkehrsmitteln – ist daher dringend angeraten. 

21.10.2019

Seit 2016 ist Optik Viehoff Partner-Sponsor des USC Münster und bleibt es auch in der
kommenden Saison: Der Augenoptiker an der Ludgeristraße bleibt dem Team des USC  
Münster damit auch weiterhin als Experte für besten Durchblick erhalten.  

20.10.2019

Der USC Münster empfängt am Mittwoch, 23. Oktober, um 19.30 Uhr den VfB Suhl in der Halle Berg Fidel. Gegen die bislang noch punktlosen Thüringerinnen soll der erste Heimsieg in der noch jungen Volleyball-Bundesligasaison 2019/20 eingefahren werden. 

14.10.2019

Bei den 4. Europäischen Polizeimeisterschaften im Volleyball in Tschechien hat die Deutsche Mannschaft sich im Spiel um Platz 3 gegen Griechenland mit 3:0 durchgesetzt und gewann damit hochverdient die Bronzemedaille. Mit dabei war auch die Zuspielerin der 2. Mannschaft des USC Münster, Lara Drölle. 

12.10.2019

Der USC Münster verliert im NRW-Duell bei den Ladies in Black Aachen nach tollem Fight und einem Duell auf Augenhöhe unglücklich mit 0:3 (25:22, 25:23, 25:22). Vor allem in den ersten beiden Sätzen war deutlich mehr drin. Das Quentchen Glück hat am Ende gefehlt.

11.10.2019

Zum Auswärtsspiel nach Aachen reist der USC Münster mit dem Selbstvertrauen des Auswärtssieges in Erfurt und mit zwei Fanbussen im Rücken. Die Partie beginnt am Samstag um 18 Uhr und wird live bei sporttotal.tv gestreamt.

11.10.2019

Es war nicht alles Gold, was da in der Erfurter Rieth-Halle glänzte. Beim 3:1-Sieg, dem ersten der Saison, musste der USC Münster auch einige Tiefen überstehen – tat dies aber erfolgreich. „Wir sind ruhig geblieben“, sagte Trainer Teun Buijs, der die Schwere der Partie vorhergesagt hatte.