Direkt zum Inhalt

Herausforderung Schwerin

Beim Kampf um die Playoffs muss der USC auch auf die Ergebnisse der Konkurrenz schauen. Am Mittwoch gilt der Blick aber zunächst dem SSC Palmberg Schwerin. Foto: Michael Mücke
Beim Kampf um die Playoffs muss der USC auch auf die Ergebnisse der Konkurrenz schauen. Am Mittwoch gilt der Blick aber zunächst dem SSC Palmberg Schwerin. Foto: Michael Mücke

Die Hauptrunde der Volleyballbundesliga der Frauen biegt auf die Zielgerade ein. Der USC Münster hat noch drei Spiele zu absolvieren. Das erste davon am Mittwoch um 19 Uhr in heimischer Halle gegen den Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin. Das Spiel wird live bei sporttotal.tv gestreamt.

Ob der aktuelle Tabellenneunte noch den Sprung in die Playoffs schafft, das hängt nicht zuletzt von der Konkurrenz ab. Denn es geht nur noch um Platz 8. Und diesen belegt derzeit der punktgleiche VC Wiesbaden. Die Hessinnen haben dabei noch ein Spiel weniger absolviert als Münster. Und dann sind da noch die Ladies in Black aus Aachen. Bei zwei Spielen weniger liegen sie nur einen Punkt hinter den Unabhängigen. Der USC kann also nichts weiter tun, als so viele Punkte wie möglich zu holen aus den letzten drei Partien. Am Mittwoch gegen Schwerin wäre ein Punktgewinn sicher eine Überraschung. 

Ex-USC-Angreiferin Lina Alsmeier kehrt mit ihrem neuen Club als haushoher Favorit an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Dennoch schenkt USC-Trainer Ralph Bergmann die Partie natürlich nicht ab: „Was wir gegen diesen starken Gegner beeinflussen können, das werden wir auch beeinflussen“, so Bergmann. Und weiter: „Wir brauchen mutige Aufschläge und müssen die Dinge einfach gut machen. Es wird nicht einfach, aber wir nehmen die Herausforderung an.“

Viel trainiert hat das Team nicht seit dem 0:3 in Straubing. Eine Kraft- und zwei Balleinheiten, dann geht es gegen Schwerin. „Wir hatten uns gegen Straubing natürlich schon deutlich mehr erhofft“, zeigt sich Ralph Bergmann auch heute noch über das Spiel vom Sonntag enttäuscht. „Aber wir sind jetzt wieder im Spielmodus und blicken nach vorne. Ich kann den Spielerinnen auch gar keinen Vorwurf machen. Ich konnte ja sehen, dass sich alle voll reingehängt haben. Es hat halt einfach nicht funktioniert. Auch ich als Trainer trage Mitverantwortung für das Ergebnis. Es waren sicher nicht alle Entscheidungen, die ich getroffen habe, zu 100 Prozent richtig.“ 

Für ein Saisonfazit ist es aber noch zu früh. Jetzt kommt erst einmal das Spiel gegen Schwerin, dann darf gespannt auf die Ergebnisse der Konkurrenz geschaut werden. Und am 6. März kommt es zum direkten Duell gegen Aachen, bevor es dann zum Hauptrundenfinale am 13. März gegen Schlusslicht Erfurt geht. 
 

24.02.2021

Aktuell können unsere Jugendmannschaften nicht gemeinsam trainieren und warten sehnsüchtig auf den erneuten Trainingsbeginn. Dank der Commerzbank Münster haben die Kids einen weiteren Grund zur Vorfreude: Die Commerzbank hat 20 neue Moltonbälle gespendet, die bei Trainingsbeginn zum Einsatz kommen werden. 

22.02.2021

Schluss, aus und vorbei: Von der 3. Liga bis in die Kreisklassen fliegt in dieser Saison kein Ball mehr über das Netz. Der DVV hat die Einstellung des Spielbetriebs aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen, der Westdeutsche Verband schloss sich der Entscheidung an. Auf- und Absteiger gibt es ebenso wie Meister nicht. 

19.02.2021

Vorher hatte niemand damit gerechnet, hinterher waren alle stolz. Der USC Münster hat mit dem völlig überraschenden 3:1 gegen den SSC Palmberg Schwerin neue Hoffnung im Rennen um die Playoffs geschöpft.

17.02.2021

Der USC Münster zeigte am Mittwochabend seine bislang beste Saisonleistung und besiegte den Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin verdient mit 3:1 (23:25, 25:22, 25:20, 25:23). USC-Coach Ralph Bergmann war nach dem Spiel entsprechend zufrieden: „Wir hatten keinen Druck, Schwerin schon. Daraus haben wir das beste gemacht. Es hat richtig Spaß gemacht.“

14.02.2021

Mit leeren Händen kehrt der USC Münster vom Auswärtsspiel bei NawaRo Straubing zurück. 0:3 (22:25, 23:25, 20:25) hieß es nach 81 Minuten Spielzeit. Trainer Ralph Bergmann war nach der Partie enttäuscht über den Spielverlauf: „Man muss anerkennen, dass Straubing es gut gemacht hat“, so der Coach. „Aber, wir waren gut vorbereitet und hatten sie genau so erwartet.

12.02.2021

Der USC Münster bestreitet am Sonntag um 18 Uhr in Straubing so etwas wie ein erstes Endspiel um den Einzug in die Playoffs. Gegen den Tabellensiebten, der derzeit bei einem mehr absolvierten Spiel und mit fünf Punkten Vorsprung zwei Plätze vor dem USC rangiert, muss im Prinzip ein Sieg her.