Direkt zum Inhalt

Kleinigkeiten machen in Potsdam den Unterschied

Für USC-Angreiferin Anika Brinkmann war es bereits die 5. MVP-Auszeichnung im 7. Spiel. Die Goldmedaille ging an Potsdams Mittelblockerin Symone Speech. Foto: Nicol Marschall
Für USC-Angreiferin Anika Brinkmann war es bereits die 5. MVP-Auszeichnung im 7. Spiel. Die Goldmedaille ging an Potsdams Mittelblockerin Symone Speech. Foto: Nicol Marschall

Der USC Münster musste sich am Sonntagnachmittag beim frischgebackenen DVV-Pokalfinalisten SC Potsdam nach einem hart umkämpften Spiel mit 0:3 (20:25, 20:25, 20:25) geschlagen geben. Kleinigkeiten haben den Unterschied gemacht. Mit dieser Leistung wäre gegen viele andere Gegner in der Liga mehr gegangen. 

USC-Cheftrainerin Lisa Thomsen ging mit folgender Starting-Six ins Spiel: Taylor Nelson, Anika Brinkmann, Nele Barber, Liza Kastrup, Demi Korevaar und Juliane Langgemach. Als Libera Linda Bock. Potsdam war von Anfang an sehr präsent und verteidigte die USC-Angriffe stark. Folgerichtig führten die Gastgeberinnen zur ersten technischen Auszeit mit 8:3. Annahmeprobleme auf Seiten des USC sorgten dann dafür, dass sich Potsdam auf 16:8 absetzen konnte. Potsdam ließ schließlich nichts mehr anbrennen – 25:20 am Ende. Lisa Thomsen wechselte nach der zweiten Auszeit munter durch: Helo Lacerda, Sarah von Aalen, Adeja Lambert und Kapitänin Barbara Wezorke kamen in der Schlussphase aufs Feld. Die Wechsel zeigten Wirkung – der USC spielte gegen Satzende in allen Elementen deutlich besser. Die Fehler zu Satzbeginn hatten den Unterschied gemacht. „Wir haben heute viele Sachen über weite Strecken sehr gut gemacht“, zog Lisa Thomsen nach dem Spiel ein versöhnliches Fazit. „Wir waren bei Aufschlag, Annahme und Block nicht schlechter als Potsdam. Leider fehlte uns im Angriff in bestimmten Situationen die Durchschlagskraft.“ Gemeint war wohl die Diagonalposition. Helo Lacerda gelangen zwei Punkte, Liza Kastrup ging leer aus. Bei Diagonalangreiferin Brittany Abercrombie vom SC Potsdam waren es alleine 12 Punkte. „Wir waren für den Gegner im Angriff vielleicht ein wenig zu leicht ausrechenbar“, so Lisa Thomsen.

Die erste USC-Führung der Partie dann beim 1:2 zu Beginn des zweiten Satzes. Es sollte leider auch die letzte Führung sein. Der USC spielte weiterhin gut, traf aber auf eine Potsdamer Block-Feld-Abwehr, die einfach nur stark war. So ging Potsdam mit einer 8:4-Führung in die erste Auszeit. Der USC steigerte sich nochmals und hatte auch die Chancen, den Satz lange offen zu gestalten, leider blieben dann aber erneut zu viele Angriffsmöglichkeiten ungenutzt. 16:10 für Potsdam zur zweiten technischen Auszeit. Der USC ließ sich nicht beirren. Hoher Aufschlagdruck und gute Blockarbeit sorgten drei Punkte in Folge (17:14). Ein Ass von Anika Brinkmann sorgte dann für das 20:18. Der Satz war noch nicht entschieden, dachte man. Am Ende dann leider doch wieder einige leichte Fehler beim USC und dasselbe Ergebnis wie schon im ersten Durchgang – 25:20 für Potsdam. „Ich würde mir für die Mädels wünschen, dass wir so einen engen Satz dann auch mal für uns entscheiden“, weiß Lisa Thomsen über die psychologische Komponente im Leistungssport. „Wir brauchen dringend Erfolgserlebnisse, wenn die Mädels das einmal spüren, dann können sie noch viel besser spielen.“

Im dritten Satz leisteten sich dann beide Teams zunächst kleinere Schwächen. Der USC hatte Probleme bei Aufschlag und Annahme, Potsdam setzte mehrere Angriffe ins Aus. 8:6 für Potsdam zur ersten technischen Auszeit. 16:12 zur zweiten Auszeit. Mia Kirchhoff war zwischenzeitlich für Adeja Lambert ins Spiel gekommen. Der USC verkürzte dann nochmals bis auf zwei Punkte (21:19). Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung verhindert das 21:20 und brachte den USC aus dem Rhythmus. „Das war schon sehr unglücklich für uns“, so Lisa Thomsen. Und so sicherte sich das Team des SC Potsdam auch den dritten Satz und damit das Match. 25:20 hieß es schließlich zum dritten Mal an diesem Abend.  Am kommenden Wochenende spielt der USC zuhause gegen NawaRo Straubing. Dann, mangels Außenseiterrolle, wieder mit ein wenig mehr Druck. „Das müssen die Mädels lernen. Damit müssen sie umgehen können. Und das werden sie auch“, blickt Lisa Thomsen zuversichtlich auf das nächste Spiel.
 

03.05.2021

Sie war so etwas wie der Shootingstar des USC Münster in der letzten Bundesliga-Spielzeit: Die 18-jährige Erika Kildau sprang ins kalte Wasser des harten Wettbewerbs und überzeugte als Libera. Jetzt hat sich die Abiturientin der NRW-Sportschule Pascal-Gymnasium langfristig gebunden. Mit einem Vertrag bis 2024 wird sie Profi bei den Unabhängigen.

30.04.2021

Die erwünschte personelle Neuaufstellung im Bereich Zuspiel beim Bundesligisten USC Münster trägt einen ersten Namen: Die 21-jährige Meghan Barthel, die ihren Spitznamen „Meggie“ gerne hört, schließt sich für zwei Jahre den Unabhängigen an. Und zieht bereits in diesen Tagen von Dresden nach Münster um.

29.04.2021

Schweren Herzens lässt der USC Münster seine Nationalspielerin Linda Bock ziehen. Die 20-jährige Leistungsträgerin des Bundesligisten, dessen Auftritte sie drei Spielzeiten lang mitprägte, wird innerhalb Deutschlands höchster Klasse wechseln.

28.04.2021

Der USC Münster trauert um Gunter von Hedenström. Der Vizepräsident des Volleyball-Bundesligisten verstarb im Alter von 76 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit.

27.04.2021

Mit einer neuen Größe auf der Diagonalposition wartet der USC Münster in der kommenden Bundesligaspielzeit auf. Die 21 Jahre alte Iris Scholten ist der erste Neuzugang der Unabhängigen.  Die niederländische Nationalspielerin hat einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnet.

23.04.2021

Bereits zum zweiten Mal findet der traditionelle Emsdettener „SALVUS-Teekottenlauf“ in virtueller Form statt. Auch das Team des USC Münster ist dabei und schickt mit Spielerinnen, Trainern, Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle sowie Mitgliedern des Vorstands gleich 18 Läufer*innen an den Start.