Direkt zum Inhalt

Kleinigkeiten machen in Potsdam den Unterschied

Für USC-Angreiferin Anika Brinkmann war es bereits die 5. MVP-Auszeichnung im 7. Spiel. Die Goldmedaille ging an Potsdams Mittelblockerin Symone Speech. Foto: Nicol Marschall
Für USC-Angreiferin Anika Brinkmann war es bereits die 5. MVP-Auszeichnung im 7. Spiel. Die Goldmedaille ging an Potsdams Mittelblockerin Symone Speech. Foto: Nicol Marschall

Der USC Münster musste sich am Sonntagnachmittag beim frischgebackenen DVV-Pokalfinalisten SC Potsdam nach einem hart umkämpften Spiel mit 0:3 (20:25, 20:25, 20:25) geschlagen geben. Kleinigkeiten haben den Unterschied gemacht. Mit dieser Leistung wäre gegen viele andere Gegner in der Liga mehr gegangen. 

USC-Cheftrainerin Lisa Thomsen ging mit folgender Starting-Six ins Spiel: Taylor Nelson, Anika Brinkmann, Nele Barber, Liza Kastrup, Demi Korevaar und Juliane Langgemach. Als Libera Linda Bock. Potsdam war von Anfang an sehr präsent und verteidigte die USC-Angriffe stark. Folgerichtig führten die Gastgeberinnen zur ersten technischen Auszeit mit 8:3. Annahmeprobleme auf Seiten des USC sorgten dann dafür, dass sich Potsdam auf 16:8 absetzen konnte. Potsdam ließ schließlich nichts mehr anbrennen – 25:20 am Ende. Lisa Thomsen wechselte nach der zweiten Auszeit munter durch: Helo Lacerda, Sarah von Aalen, Adeja Lambert und Kapitänin Barbara Wezorke kamen in der Schlussphase aufs Feld. Die Wechsel zeigten Wirkung – der USC spielte gegen Satzende in allen Elementen deutlich besser. Die Fehler zu Satzbeginn hatten den Unterschied gemacht. „Wir haben heute viele Sachen über weite Strecken sehr gut gemacht“, zog Lisa Thomsen nach dem Spiel ein versöhnliches Fazit. „Wir waren bei Aufschlag, Annahme und Block nicht schlechter als Potsdam. Leider fehlte uns im Angriff in bestimmten Situationen die Durchschlagskraft.“ Gemeint war wohl die Diagonalposition. Helo Lacerda gelangen zwei Punkte, Liza Kastrup ging leer aus. Bei Diagonalangreiferin Brittany Abercrombie vom SC Potsdam waren es alleine 12 Punkte. „Wir waren für den Gegner im Angriff vielleicht ein wenig zu leicht ausrechenbar“, so Lisa Thomsen.

Die erste USC-Führung der Partie dann beim 1:2 zu Beginn des zweiten Satzes. Es sollte leider auch die letzte Führung sein. Der USC spielte weiterhin gut, traf aber auf eine Potsdamer Block-Feld-Abwehr, die einfach nur stark war. So ging Potsdam mit einer 8:4-Führung in die erste Auszeit. Der USC steigerte sich nochmals und hatte auch die Chancen, den Satz lange offen zu gestalten, leider blieben dann aber erneut zu viele Angriffsmöglichkeiten ungenutzt. 16:10 für Potsdam zur zweiten technischen Auszeit. Der USC ließ sich nicht beirren. Hoher Aufschlagdruck und gute Blockarbeit sorgten drei Punkte in Folge (17:14). Ein Ass von Anika Brinkmann sorgte dann für das 20:18. Der Satz war noch nicht entschieden, dachte man. Am Ende dann leider doch wieder einige leichte Fehler beim USC und dasselbe Ergebnis wie schon im ersten Durchgang – 25:20 für Potsdam. „Ich würde mir für die Mädels wünschen, dass wir so einen engen Satz dann auch mal für uns entscheiden“, weiß Lisa Thomsen über die psychologische Komponente im Leistungssport. „Wir brauchen dringend Erfolgserlebnisse, wenn die Mädels das einmal spüren, dann können sie noch viel besser spielen.“

Im dritten Satz leisteten sich dann beide Teams zunächst kleinere Schwächen. Der USC hatte Probleme bei Aufschlag und Annahme, Potsdam setzte mehrere Angriffe ins Aus. 8:6 für Potsdam zur ersten technischen Auszeit. 16:12 zur zweiten Auszeit. Mia Kirchhoff war zwischenzeitlich für Adeja Lambert ins Spiel gekommen. Der USC verkürzte dann nochmals bis auf zwei Punkte (21:19). Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung verhindert das 21:20 und brachte den USC aus dem Rhythmus. „Das war schon sehr unglücklich für uns“, so Lisa Thomsen. Und so sicherte sich das Team des SC Potsdam auch den dritten Satz und damit das Match. 25:20 hieß es schließlich zum dritten Mal an diesem Abend.  Am kommenden Wochenende spielt der USC zuhause gegen NawaRo Straubing. Dann, mangels Außenseiterrolle, wieder mit ein wenig mehr Druck. „Das müssen die Mädels lernen. Damit müssen sie umgehen können. Und das werden sie auch“, blickt Lisa Thomsen zuversichtlich auf das nächste Spiel.
 

19.11.2020

Donnerstagabend, 19 Uhr, Halle Berg Fidel: 14 Spielerinnen, drei Coaches und ein ehrenamtlicher Helfer geben Vollgas. Der USC Münster im Abendtraining. Einstellung, Motivation und Konzentration sind top. Von Niedergeschlagenheit nach zuletzt fünf Saisonniederlagen in Folge keine Spur. 

17.11.2020

Gleich drei neu angesetzte Partien muss der USC Münster in seinen kurzfristigen Terminplanungen berücksichtigen: Das nächste Bundesligaspiel beim SC Potsdam findet nicht wie ursprünglich geplant am kommenden Samstag, sondern erst am Sonntag, 22. November, um 16.30 Uhr statt.

14.11.2020

Der USC Münster verliert beim VfB Suhl mit 0:3 (19:25, 14:25, 19:25) und wartet damit weiter auf den zweiten Saisonsieg. Die nächste Chance darauf haben die Unabhängigen in der nächsten Woche (22. November, 16.30 Uhr) in Potsdam. 

13.11.2020

Der USC Münster gastiert am Samstag um 19 Uhr beim VfB Suhl. Die Thüringerinnen rangieren in der Tabelle unmittelbar vor dem USC auf Platz 9. Das Spiel wird live auf sporttotal.tv gestreamt. 

11.11.2020

Der USC Münster richtet im kommenden Jahr die Westdeutschen Meisterschaften in der Altersklasse U12 aus. Sofern die Corona-Pandemie es zulässt, wird das Final-Turnier Ende April 2021 in der Sporthalle Berg Fidel ausgetragen. 
 

09.11.2020

Phasenweise zeigte der USC Münster gegen die Roten Raben Vilsbiburg ein wirklich gutes Spiel. Dennoch war im Achtelfinale des DVV-Pokals Schluss. Beim 2:3 drehten die Gäste nämlich immer wieder auf und hatten taktisch am Netz die passenden Antworten, während die Grün-Weißen die Kraft verließ.