Direkt zum Inhalt

Max Filip ist neuer Co-Trainer beim USC

Max Filip heißt der neue Co-Trainer beim Volleyball-Bundesligisten USC Münster. Er soll die personelle Lücke schließen, die durch die Elternzeit von Lisa Thomsen in Kürze entstehen wird. Am gestrigen Montag trat der aus der Nähe Freiburgs stammende Inhaber der Trainer A-Lizenz seine Stelle offiziell an. Sein Arbeitsvertrag läuft zunächst bis zum Ende der Saison 2021/22. 

Der 28jährige Max Filip hat zuletzt als Co-Trainer der Bundesstützpunktmannschaft des VCO Berlin (2. Bundesliga Nord) gearbeitet. Zuvor war er in gleicher Funktion beim Zweiligisten DSHS SnowTrex Köln tätig. Über seine Zeit in Köln kam auch der Kontakt zum USC zustande, erzählt der Neu-Münsteraner: „Ich habe in Köln als Co-Trainer von Jimmy Czimek gearbeitet. Den kennt im Volleyball ja eigentlich jeder. Er ist Leiter und Chefausbilder bei der A-Trainer- und Diplomtrainer-Ausbildung des Deutschen Volleyball-Verbands. Als Ralph Bergmann dann eine Vertretung für Lisa Thomsen suchte, hat er Jimmy gefragt. Die beiden kennen sich gut. Und Jimmy hat mich ins Spiel gebracht.“ 

Den USC hat Max Filip schon seit einigen Wochen genau im Auge. „Ich habe mir die Spiele natürlich angesehen und auch analysiert. Im Oktober war ich auch schon eine Woche in Münster und habe reingeschnuppert. Durch Telefonate mit Lisa Thomsen bin ich ganz gut über das Training und das Team informiert.“ Und so kann er gleich richtig loslegen und in den ersten Wochen seiner Tätigkeit noch an der Seite von Lisa Thomsen, Ralph Bergmann und Marvin Mallach den USC und sein Umfeld kennenlernen. „Ich freue mich sehr auf die Herausforderung und auf die Chance, in der 1. Bundesliga arbeiten zu können.“ 

17.01.2021

Die gute Nachricht gab es am Anfang der vergangenen Woche: Nach ihrer Fersenverletzung kehrte Anika Brinkmann zurück ins Training. Die schlechte folgte dann aber am Donnerstag: Für einen Einsatz als Angreiferin reichte es noch nicht, die Sprünge und Landungen schmerzten zu sehr. So kam die Idee zum Rollentausch mit Libera Linda Bock.

16.01.2021

Der USC Münster musste sich am Samstagabend zwar mit 0:3 (22:25, 22:25, 17:25) gegen den Dresdner SC geschlagen geben, lieferte aber über weite Strecken eine gute Leistung gegen den Titelfavoriten ab. Und das unter abermals erschwerten Bedingungen.

15.01.2021

Mit dem Dresdner SC empfängt der USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr den aktuellen Tabellenzweiten der Volleyballbundesliga. Fünf Siege in Serie legten die Sächsinnen zuletzt hin. Beim USC riss eine kleine Erfolgsserie von vier Spielen mit Punktgewinn indes am vergangenen Samstag. Die 0:3-Niederlage in Vilsbiburg – sie wurde inzwischen jedoch aufgearbeitet.

15.01.2021

Die 45. Saison der 1. Volleyball-Bundesliga der Frauen läuft unter den pandemiebestimmten Einschränkungen ein wenig wie außer der Reihe genommen – aber sie läuft. Zum 45. Mal mischt der USC Münster mit – als einziger Verein weit und breit, der von Anfang an und ununterbrochen in dieser Ligenstruktur erstklassig eingestuft war. 

14.01.2021

Wenn Gesellschaften an gute Zeiten erinnern, bedienen sie sich gern des Begriffs der goldenen Jahre. Der USC Münster hat wahrhaft goldene Zeiten erlebt. An diesem Freitag wird der Volleyballclub 60 Jahre alt. Rückblicke und ein kleiner Ausblick in acht Serienteilen. Dies ist der Auftakt.

13.01.2021

Videoanalyse, Einzelgespräche, Training – Ralph Bergmann hat in diesen frühen Tagen des Jahres besonders viel zu tun. Nach kurzem Zwischenhoch im Dezember erlebte der USC Münster jüngst in Vilsbiburg eine krachende Bruchlandung. Schon unmittelbar nach der enttäuschenden Vorstellung kündigte der USC-Trainer Gesprächs- und Handlungsbedarf an. „Wir müssen uns um viele Dinge kümmern.