Direkt zum Inhalt

Münsterländerin Linda Bock kommt zum USC

Linda Bock wurde im Borkener Dress in der letzten Saison drei Mal zur MVP gekürt. Foto: Martin Klocke
Linda Bock wurde im Borkener Dress in der letzten Saison drei Mal zur MVP gekürt. Foto: Martin Klocke

Der USC Münster kann am heutigen Tag seinen ersten Neuzugang für die Bundesliga-Saison 2018/19 präsentieren: Vom Zweitligisten Skurios Volleys Borken aus dem Münsterland kommt Linda Bock zu den Unabhängigen.  
 
Seit zwei Tagen ist Linda volljährig, feierte am Sonntag ihren 18. Geburtstag. „Das ist eine weitere Verpflichtung entsprechend unserer Philosophie, junge talentierte Spielerinnen auszubilden, die sich an erfahrenen Akteurinnen ausrichten und viel von diesen lernen können“, betont USC-Sportleiter Axel Büring. Die Abwehrspezialisten unterschrieb bei den Unabhängigen einen Zwei-Jahres-Kontrakt mit der Option auf eine weitere Saison.
 
Linda Bock ist eine dieser erwähnten jungen talentierten Spielerinnen. Die Libera debütierte bereits im Januar 2015 in der 2. Bundesliga und gehört schon seit Jahren zum Kreis der Juniorinnen-Nationalspielerinnen, wo sie mit den USC-Youngsters Lina Alsmeier und Luisa Keller spielt. So macht Bock nun den nächsten Schritt in ihrer Karriere. „Linda ist auf dem Sprung ins deutsche Topniveau.“, so Büring. Bock soll von USC-Stammlibera Lisa Thomsen lernen und profitieren, die mindestens noch ein Jahr für den USC aufs Feld geht.  
 
„Das war für mich auch ein ganz gewichtiger Grund, zum USC zu wechseln. Man kann von Lisa unfassbar viel lernen“, schwärmt Bock, mit 180 Zentimetern Körpergröße dann eine der Größten auf ihrer Position in der deutschen Eliteklasse. „Ich war bisher immer Stammspielerin. Jetzt werde ich um meine Einsatzzeiten kämpfen müssen. Auch das muss man lernen“, weiß Bock, die strahlt: „Ich freue mich wahnsinnig auf die Mannschaft, auf das Trainerteam, auf die Umgebung in Münster und auf die Erfahrung in der 1. Bundesliga. Ich will mich weiterentwickeln!“ Und das ab sofort beim USC, bei dem sie bereits die elfte Vertragsspielerin für die Saison 2018/19 ist.

 

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.