Direkt zum Inhalt

Nadja Schaus unterschreibt beim USC

Nadja Schaus für den USC am Netz - das gibt es ab sofort wieder. Die Angreiferin bekommt die Nummer 12. Foto: Stefan Gertheinrich
Nadja Schaus für den USC am Netz - das gibt es ab sofort wieder. Die Angreiferin bekommt die Nummer 12. Foto: Stefan Gertheinrich

Das fügt sich geradezu perfekt: Nadja Schaus wird ab sofort das Trikot des Bundesligisten USC Münster überstreifen. Die gebürtige Wormserin ersetzt die erkrankte Ivana Bulajic, die den Unabhängigen auf unbestimmte Zeit fehlen wird.
 
Eine ideale Lösung, denn Schaus, die bereits 2013/14 für den USC spielte und in Münster noch viele Fans hat, passt praktisch hundertprozentig ins Anforderungsprofil der Westfalen. Von der sportlichen Qualität genauso wie von der menschlichen, noch dazu braucht die Angreiferin, die am Mittwoch ihren 33. Geburtstag bereits in Münster feierte, keine Eingewöhnungszeit, da sie sich beim USC bestens auskennt.
 
„Das war mega-spontan, ich hatte gar nicht gewusst, dass der USC aufgrund der Erkrankung von Ivana auf der Suche ist“, sagt Schaus, die nach Beendigung ihres Engagements beim schweizerischen Erstligisten Volley Köniz im Sommer 2017 vertragsfrei, und daher schon am Sonntag beim Pokalmatch in Stralsund für die Unabhängigen einsatzbereit ist. Privat mit ihrem Lebensgefährten auf Kurzurlaub in Holland, telefonierte sie mit USC-Sportleiter Axel Büring. „Axel hat direkt gefragt, ob ich Turnzeug mithabe“, schmunzelt Schaus. Sie hatte. Und nach dem ersten Probetraining wollte USC-Cheftrainer Teun Buijs mehr von der 54-fachen Nationalspielerin sehen. Ein paar Tage später war klar, dass es einen Vertrag für Schaus geben würde.
 
„In unserer Situation ist Nadja ein Glücksfall. Wir mussten nicht nur auf das Sportliche achten, sondern auch genau schauen, wer zu uns passt vom Charakter“, erklärt Buijs, der anfügt: „Nadja ist nicht nur ein guter Allrounder auf dem Feld, sie passt menschlich super, sie versteht das Team, sie ist Deutsche – das sind schon eine Menge Pluspunkte, die sie da mitbringt.“ Auch Schaus strahlte am Donnerstag: „Ich war direkt von der tollen Atmosphäre in dieser Mannschaft angetan. Ich wollte gar nicht mehr auf Teufel komm raus noch irgendwo einen Profivertrag unterschreiben“, so die 33-Jährige, die nach ihrem Bachelor in Psychologie nun an der Fern-Uni Hagen an ihrem Master arbeitet. „Es musste da sein, wo es Sinn macht, und vor allem da, wo ich mich wohlfühle. Und ich habe mich in Münster schon 2013/14 überaus wohl gefühlt und sehr gerne hier gespielt. Mir war sofort klar: Das möchte ich machen!“
 
Natürlich waren die ersten paar Tage im vollen Training für Schaus schon eine Nummer, „aber schon heute kann ich sagen, dass ich bald in der Lage sein werde, dem Team zu helfen.“ Schaus ist im Übrigen die achte deutsche Spielerin im USC-Kader. Der Vertrag der Rückkehrerin läuft bis zum Saisonende.

 

22.11.2017

Einen Satz lang schnupperten die Drittliga-Volleyballerinnen des BSV Ostbevern an einer Überraschung, dann machte der Bundesligist USC Münster ernst und gewann mit 3:0 bei seinem Partnerverein. Eine Spielerin ragte dabei auf Seiten der Blau-Weißen heraus.

20.11.2017

Der Jahreswechsel naht – und damit auch der Start in die Rückrunde der Volleyball-Bundesliga.

20.11.2017

Der erste Satz war ein Fiasko, der zweite und der dritte dafür durchaus gelungen – so lässt sich das Gastspiel des USC Münster beim Allianz MTV Stuttgart zusammenfassen.  
 

17.11.2017

Jetzt ist er nicht mehr fern, der Startschuss zur Stuttgarter Woche. Binnen acht Tagen stehen sich der USC Münster und die Schwaben vom Allianz MTV zwei Mal gegenüber: Zunächst am Neckar in der Bundesliga, den Sonntag drauf dann in Münster zum Pokal-Viertelfinale.
 

17.11.2017

Top-Spiel-Wochen beim USC Münster 2: Die Regionalliga-Mannschaft der Unabhängigen muss sich eine Woche nach dem deutlichen 3:0-Sieg gegen den Tabellenzweiten SG Werth nun auch mit dem Liga-Dritten SG Langenfeld messen.
 

16.11.2017

Eine etwas verrückte Geschichte ist das ja schon. Nadja Schaus wollte eigentlich nur einen Kaffee mit einem alten Wegbegleiter trinken. Doch daraus wurde mehr. Nun setzt die 54-Nationalspielerin ihre Karriere doch noch fort. Beim USC Münster.