Direkt zum Inhalt

Nikolina Maroš bringt Feuer auf die Diagonale

Neuzugang im Diagonalangriff: Nikolina Maroš (Foto: CEV)
Neuzugang im Diagonalangriff: Nikolina Maroš (Foto: CEV)

Österreichs Kapitänin Nikolina Maroš wechselt zum USC Münster. Die 24-jährige Diagonalangreiferin stand in der vergangenen Saison für die SteelVolleys Linz-Steg auf dem Feld und führte sie erneut zum Double aus Cup-Gewinn und Meisterschaft. Nach insgesamt vier Jahren in Linz und fünf nationalen Titeln wechselt sie nun von der Donau an die Aa. In Münster unterschreibt die Nationalspielerin für zwei Jahre.

„Mein großer Traum war es, nach dem Studium in Deutschland zu spielen. Deshalb habe ich mich in dieser Saison ganz besonders reingebissen, um es zu schaffen. Ich freue mich sehr, dass ich mir den Traum jetzt erfüllen kann“, sagt Maroš. „Ich musste eigentlich kaum nachdenken, als das Angebot aus Münster kam. Schon nach den ersten Gesprächen habe ich gespürt, dass es passt.“

Ralph Bergmann, Sportlicher Leiter des USC Münster, hält viel vom Neuzugang: „Nikolina ist eine sportlich sehr breit aufgestellte Spielerin. Ihre große Stärke liegt auf Diagonal, aber sie hat auch großes Potenzial auf der Außenposition. Mit ihrer dynamischen Spielweise hat sie uns sehr überzeugt“, erklärt er. „Sie ist hoch motiviert, sich hier in Münster weiterzuentwickeln und die nächsten Schritte zu machen. Das haben wir in den Gesprächen auch direkt gemerkt.“

Noch im Juni war Maroš mit der österreichischen Nationalmannschaft in der European Silver League im Einsatz. Dort war die Reise des ÖVV-Teams erst im Finale beendet. Nach fünf Sätzen musste es sich der Auswahl aus Bosnien und Herzegowina geschlagen geben und gewann die Silbermedaille.

Sowohl in Nationalmannschaft als auch im Verein hatte Maroš in der vergangenen Saison das Amt der Kapitänin inne. Sie bringt dadurch viel Erfahrung und große Leader-Qualitäten mit. „Durch meine Art kann ich Leute sehr gut mitreißen, glaube ich. Ich spiele mit viel Emotion und bin sehr ehrgeizig. Auf dem Feld ist bei mir immer Feuer drin“, beschreibt sie. Ihre Erklärung dafür versieht Maroš mit einem kleinen Augenzwinkern: „Meine Familie kommt ursprünglich aus Kroatien. Ich würde mal sagen, da kommt dann das Balkanblut in mir durch.“

29.07.2021

Zur Unterstützung der vom Hochwasser betroffenen Menschen in NRW und Rheinland-Pfalz steht die Volleyballfamilie der Region zusammen. Im Rahmen eines Benefizspiels zwischen dem USC Münster und dem VC Neuwied 77 werden am Samstag, den 28. August 2021, in Lüdinghausen Spenden für die Opfer gesammelt. Ausgerichtet wird das Spiel vom SC Union 08 Lüdinghausen.

 

13.07.2021

Der Kader der Münsteranerinnen ist vollzählig. Mit Sara Đukić lockt der USC eine weitere Nationalspielerin an die Aa. Die slowenische Mittelblockerin wechselt von GEN-I Volley Nova Gorica nach Münster und unterschreibt vorerst für ein Jahr. Für sie ist es ihre erste Station im deutschen Volleyball.

12.07.2021

Augen für den malerischen Hiltruper See hatten nur wenige. Viel mehr fokussierte sich das Interesse der Gruppe auf die Aufgaben des Workshops, zu dem die Steuerkanzlei Martin Gesigora eingeladen hatte. Vereinsvorstand und Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle des USC trafen sich in Münsters Süden, um gemeinsam neue Strategien zu erarbeiten.

05.07.2021

Die erst 16 Jahre alte Mia Kirchhoff zählte in der vergangenen Saison zu den klaren Gewinnerinnen bei den Unabhängigen. In neun Einsätzen schaffte sie es, in der höchsten deutschen Spielklasse Erfahrungen zu sammeln und in der Bundesliga Fuß zu fassen. Nun steht fest, dass die junge Außen-Annahmespielerin mindestens zwei weitere Jahre USC-Grün tragen wird.

05.07.2021

Das Warten auf die neue Saison hat für den USC Münster am Mittwoch, den 6. Oktober ein Ende. Auswärts bei NawaRo Straubing wird das Team von Cheftrainerin Lisa Thomsen ab 19.30 Uhr in die Spielzeit 2021/22 aufschlagen.

30.06.2021

Wenn Lisa Thomsen mit der Saisonvorbereitung wieder ihr Amt als Cheftrainerin des USC Münster aufnimmt, stehen ihr zwei neue Assistenten zur Seite. Der Volleyball-Bundesligist hat Felix Jülicher (25) bis 2022 und Tim Mücke (27) bis 2024 verpflichtet. Beide hauptamtlichen Co-Trainer gehen ihr Engagement mit unterschiedlichen Schwerpunkten an.