Direkt zum Inhalt

#pokalsiegerbesieger - USC gewinnt 3:0 in Dresden!

Foto: Dirk Michen
Foto: Dirk Michen

Revanche geglückt! Und wie: Der USC Münster gewinnt völlig überraschend das Spiel beim frischgebackenen DVV-Pokalsieger Dresdner SC mit 3:0 (25:20, 25:22, 25:19) und revanchiert sich damit erfolgreich für die 0:3-Heimniederlage aus November 2019. „Ich bin so stolz auf mein Team“ zeigte sich USC-Coach Teun Buijs nach dem Spiel hocherfreut über den „Dreier in Dresden“. Ordnete den Sieg aber auch gleich ein: „Dresden hatte zuletzt ein hartes Programm und auch einige Verletzungs- bzw. Krankheitsprobleme“, so der Coach. „Aber Du musst das auch erst einmal so für Dich ausnutzen. Die Chance zu haben heißt noch lange nicht, sie auch wahrzunehmen. Wir haben das aber heute Abend sehr gut gemacht.“ 

Der USC Münster begann in leicht veränderter Anfangsformation im Vergleich zu den vergangenen Wochen: Luisa Keller rückte für Liza Kastrup in die Starting Six. Neben ihr von Anfang an auf dem Feld: Lina Alsmeier, Ivana Vanjak, Kapitänin Barbara Wezorke, Demi Korevaar und Zuspielerin Taylor Nelson. Als Libera wie gewohnt Linda Bock. 

Die erst 18-jährige Luisa Keller bedankte sich für das in sie gesetzte Vertrauen und holte mit einem Lob und einem Smash die ersten beiden Punkte für den USC. Trotzdem lagen die Gastgeberinnen zur ersten technischen Auszeit mit drei Punkten vorne (8:5). Sie brachten ihre Angriffe zu diesem Zeitpunkt besser durch. Der USC blieb zunächst oft im Netz oder im gegnerischen Block hängen. Bis zur zweiten Auszeit konnte der USC den Rückstand auf zwei Zähler verringern (16:14) und kurz darauf ausgleichen (16:16). Beim dann folgenden 18:17 für Münster sah sich DSC-Coach Alexander Waibl zu einer Auszeit gezwungen. Ein Aufschlagfehler Dresdens und ein direkter Aufschlagpunkt von Ivana Vanjak sorgten für die Vorentscheidung: (23:20). Der USC Münster gewann den ersten Satz schließlich mit 25:20. WOW!

Dresden wirkte danach verunsichert. Ganz anders der USC: 8:5 für Münster zur ersten technischen Auszeit im zweiten Satz. Vor allem Lina Alsmeier (später als MVP ausgezeichnet) punktete nun ein ums andere Mal – fand immer wieder die Lücke in der Dresdner Abwehr. Dresden reagierte, glich zum 9:9 aus. Dann wieder der USC: 12:9! 16:13 für den USC zur zweiten technischen Auszeit. Hier war ein Punktgewinn definitiv möglich. Und so kam es dann auch: 25:22 zum Ende des zweiten Satzes. Punktgewinn für den USC. Die Reise hatte sich schon einmal gelohnt! Trainer Teun Buijs wirkte an der Außenlinie mehr als zufrieden: „Es ist so schön, die Mädels gewinnen zu sehen. Sie haben heute einfach alle richtig gemacht.“

Und wie: Mit Barbara Wezorke am Aufschlag und einer komfortablen 5:0-Führung startete der USC perfekt in den dritten Durchgang. Einige kleine Unkonzentriertheiten auf Seiten des USC brachten die Gastgeberinnen zurück in den Satz: 6:6 und schließlich 8:7 für den USC zur ersten technischen Auszeit. Der USC spielte anschließend sehr clever im Angriff, setzte sich wieder auf 11:7 ab. Lina Alsmeier setze die Bälle immer wieder ins gegnerische Feld – mal knallhart, mal butterweich. 16:9 zur zweiten technischen Auszeit. Sollte der USC hier tatsächlich als Sieger vom Platz gehen? Sogar drei Punkte aus Dresden entführen können? Die Antwort: JA! 25:19 endete der dritte Satz und damit das Match. 

Am Sonntag spielt der USC um 14.30 Uhr in der Halle Berg Fidel in Münster das so wichtige Spiel gegen NawaRo Straubing. Es geht im direkten Duell um Platz sieben in der Tabelle. Das muss gewonnen werden, sonst ist der Sieg heute am Ende nichts wert. Und: Sollten sich die Ladies in Black aus Aachen in ihren verbleibenden Spielen noch eine Schwäche erlauben, ist plötzlich sogar Tabellenplatz sechs wieder in Reichweite. Und dann ist… aber das besprechen wir später.

01.07.2020

USC Münster startet mit einem Heimspiel gegen den VC Wiesbaden in die Saison 2020/21: Am 4. Oktober um 14.30 Uhr fliegt der erste Ball in der Halle Berg Fidel übers Netz. 

30.06.2020

Die Quix Nettesheim GmbH & Co. KG bleibt für weitere zwei Jahre Partner und Sponsor des USC. Der Spezialist für Gebäudereinigung und Facility Management mit Sitz am Höltenweg in Münster unterstützt den Verein bereits seit mehr als 15 Jahren.

26.06.2020

Es geht voran in Sachen Kaderplanung. Juliane Langgemach geht beim USC in ihre fünfte Saison. Vor wenigen Tagen hat die dienstälteste Spielerin im Team von Coach Teun Buijs einen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben. Das bedeutet Planungssicherheit für beide Seiten. 

17.06.2020

Außen-Annahmespielerin Anika Brinkmann kehrt zum USC Münster zurück. Die 33jährige spielte bereits von 2005 bis 2009 bei den Unabhängigen und wechselt nun vom griechischen Erstligisten AO Thiras Santorini zurück in die Volleyball-Bundesliga. In der abgebrochenen Saison rangierte sie dort mit ihrem Club auf Platz zwei der Tabelle. 

16.06.2020

Gleich drei Nachwuchstalente vom Bundesstützpunkt Münster schnuppern ab sofort Bundesliga-Luft: Mia Kirchhoff (15 Jahre), Luisa van Clewe (17) und Pia Mohr (17) haben am vergangenen Donnerstag erstmals mit der Profimannschaft des USC Münster trainiert.

15.06.2020

Wer ohne Führerschein in Münster lebt, hat kein Problem. Ohne Fahrrad hingegen – das geht gar nicht in Münster.