Direkt zum Inhalt

Rückrundenauftakt in Dresden

Die Erfahrung von USC-Kapitänin Mareike Hindriksen und Libera Lisa Thomsen ist gefragt, will der USC in Dresden punkten. Foto: Stefan Gertheinrich
Die Erfahrung von USC-Kapitänin Mareike Hindriksen und Libera Lisa Thomsen ist gefragt, will der USC in Dresden punkten. Foto: Stefan Gertheinrich

Zum Auftakt in die Rückrunde der Volleyballbundesliga gastiert der USC Münster am Samstag, 19. Januar, um 17.30 Uhr beim Tabellendritten Dresdner SC. Münster reist als Tabellenvierter in die sächsische Hauptstadt. 

Nach dem Ausfall der beiden Nationalspielerinnen Ivana Vanjak und Juliet Lohuis (NL) gleich zu Beginn der Saison hatten wohl die Wenigsten mit einer so erfolgreichen Hinrunde gerechnet. Vor allem auswärts spielte das Team von Trainer Teun Buijs erfrischend und mutig auf. Die Serie von fünf Auswärtssiegen in Folge riss erst am vergangenen Mittwoch beim 0:3 in Aachen. Auch der Dresdner SC verlor sein Spiel am Mittwoch – in eigener Halle gegen Aufsteiger NawaRo Straubing. Die Sächsinnen dürften vor eigenem Publikum wohl auf Wiedergutmachung aus sein. Das könnte dem USC vielleicht sogar entgegen kommen, denn der Druck lastet eindeutig auf den Schultern der Gastgeberinnen. Münster kann, muss aber nicht Dresden punkten. „Dresden steht zwar unter Druck“, so USC-Coach Teun Buijs. „Ich denke aber, der Druck wird ihnen eher helfen, als schaden. Druck kann ein Team immer auch beflügeln.“ 

Bei bestem Winterwetter machte sich der zwölfköpfige Kader (Neuzugang Kati Haferkamp ist mit Doppelspielrecht ausgestattet und für den VCO Münster im Einsatz) am Freitagmittag per Bus auf den Weg nach Dresden. „Wir haben das Spiel in Aachen abgehakt, unsere Fehler analysiert und im Training gestern schon wieder Fortschritte gemacht“, so Buijs, der ankündigt, am Samstag mehr zu wechseln als zuletzt. „Drei Spiele in einer Woche sind eine hohe Belastung. Körperlich wie mental. Da ist es verständlich, dass man auch mal eine Pause braucht.“ Der Niederländer zieht ein positives Fazit unter die Hinrunde. „Platz vier ist für uns der bestmögliche Platz. Wir spielen jetzt zunächst gegen Dresden und dann gegen Schwerin. Selbst, wenn wir zwischendurch den einen oder anderen Platz in der Tabelle nach unten rutschen, bringt uns das nicht aus dem Konzept. Denn unsere direkten Konkurrenten müssen ja auch noch gegen die Titelanwärter aus Dresden und Schwerin antreten.“ 

So reist der USC Münster also als Außenseiter nach Dresden. Aber das galt am Mittwoch auch für Straubing. 
 

22.04.2019

Der USC Münster bietet nach den Osterferien eine Mädchen-Ballsport AG in der Sporthalle des Kardinal-von-Galen Gymnasiums in Hiltrup. Unter Anleitung von USC-Jugendtrainerin Carola Bröter können Mädchen ab 6 Jahren immer mittwochs von 16 bis 17 Uhr spielen, laufen, werfen, fangen, springen und ganz viel Spaß haben... und vielleicht dann auch mal richtig Volleyball spielen.

10.04.2019

Seit dem Ausscheiden im Playoff-Viertelfinale vor einer Woche hat Trainer Teun Buijs seine Schützlinge nicht mehr gesehen. Mindestens 14 Tage Freizeit verordnete der Coach dem Team nach der strapaziösen Endphase der Saison. Und doch ist der USC Münster in diesen Tagen immer im Kopf des 59-Jährigen, der mitten in der Planung für die Spielzeit 2019/20 steckt.

08.04.2019

USC-Spielerin Chiara Hoenhorst beendet ihre Profikarriere. Die 22jährige erlitt vor einem Jahr bei der Amokfahrt in der Münsteraner Innenstadt schwere Kopfverletzungen. Nach mehrmonatiger Kranken- und Reha-Zeit hatte sich die Außenspielerin mit beeindruckender Willensstärke wieder an das Bundesliganiveau herangekämpft und war auf einem sehr guten Weg, ihre alte Form wiederzuerlangen.

07.04.2019

Eine beeindruckende Saison krönte der USC Münster II mit einem 3:2 gegen den VC Allbau Essen zu Hause – nach 0:2-Rückstand und einem fast verloren geglaubten Tiebreak. Die Partie dauerte lange, also musste die anschließende Meisterparty mit Verspätung starten. 

04.04.2019

Nach der Saison ist vor der Saison: Der USC Münster krempelt nach dem Playoff-Aus und einer mehr als beeindruckenden Leistung gegen den Titelverteidiger die Ärmel hoch und hat bereits einen weiteren großen Schritt in der Kaderplanung für die kommende Bundesligasaison getan: Angreiferin Luisa Keller (17) hat ihr Engagement bei den Unabhängigen um zwei Jahre verlängert.

04.04.2019

Der USC Münster verliert das Rückspiel im Playoff-Viertelfinale gegen den SSC Palmberg Schwerin nach einem tollen 5-Satz-Krimi mit 2:3 (25:22, 25:21, 18:25, 16:25, 11:15). Die 1.236 Zuschauer sollten ihr Kommen nicht bereuen. Erst im Tiebreak fiel die Entscheidung. Für den USC ist die Saison damit beendet.