Direkt zum Inhalt

U20 kehrt mit Bronze zurück von den Deutschen Meisterschaften

Foto: Michael Eyinck
Foto: Michael Eyinck

Die U20 des USC Münster kommt mit der Bronzemedaille im Gepäck zurück von den Deutschen Meisterschaften im Baden-Württembergischen Bretten. Angereist als Titelverteidiger und nach einer 10:2-Führung im Tiebreak des Halbfinals quasi schon mit einem Fuß im Finale, überwog zunächst die Enttäuschung, aber am Ende war man auch ein bisschen stolz auf Bronze.

"Der 3. Platz ist natürlich nicht schlecht", fasst Trainer Marvin Mallach das Abschneiden zusammen. Schiebt aber nach: "Wenn Du aber im Tiebreak des Halbfinals mit 10:2 führst und dann den Sack nicht zumachst, dann ärgert mich das natürlich schon. Und nicht nur mich, uns alle."

 

Platz zwei nach der Vorrunde

Nach einem leichten Auftaktsieg gegen die TG Bad Soden (25:15, 25:9) lief es im zweiten Vorrundenspiel gegen den SV Lohof zunächst nicht so gut, der erste Satz ging mit 18:25 deutlich verloren. Im zweiten Satz steigerte sich der USC, nach dem 25:20 musst der Tiebreak entscheiden. Da setzten sich die Lohofenerinnen mit 15:9 durch. Nachdem Libera Janna Völker über Muskelprobleme klagte, rückte Lilian Engemann im letzten Vorrundespiel gegen den TV Rottenburg auf die Liberaposition. Ohne stark gefordert zu sein gewann der USC mit 25:9 und 25:12 und beendete die Vorrunde auf dem zweiten Platz.

 

Favoritensterben im Viertelfinale

Der Samstag endete mit der Zwischenrundenbegegnung gegen den SV Bad Laer, mit dem klaren 2:0-Sieg (25:17, 25:11) qualifizierte sich der USC für das Viertelfinale. Der Sonntag begann früh um 9 Uhr mit den Viertelfinalspielen, der USC traf auf den SC Potsdam. Im ersten Satz konnte der USC vier Satzbälle nicht nutzen und Potsdam gewann den Durchgang noch mit 27:25. Den zweite Satz gewann der USC knapp mit 25:23 und auch der Tiebreak ging mit 15:11 an die Münsteranerinnen.

Überraschend unterlagen die hohe Favoritinnen vom Dresdner SC im Spiel gegen den SCU Emlichheim deutlich mit 14:25 und 20:25 und auch der Schweriner SC verlor gegen den späteren Meister vom VT Berlin in zwei knappen Sätzen mit jeweils 23:25. Im letzten Viertelfinalspiel gewann der SV Lohof das bayerische Duell gegen die Roten Raben Vilsbiburg klar mit 25:14 und 25:17.

 

Halbfinale gegen Emlichheim

Der erste Satz des Halbfinales war lange Zeit ausgeglichen, erst gegen Satzende konnte der USC den Druck mit starken Aufschlägen erhöhen und gewann am Ende sicher mit 25:21. Im zweiten Satz lief der USC dann von Beginn an einem Rückstand hinterher. Erst zum Satzende wurde es noch einmal eng, aber Emlichheim verwandelte den zweiten Satzball zum 25:23. Im anschließenden Tiebreak lief es zunächst optimal für die Münsteranerinnen, bis auf 10:2 wurde der Vorsprung ausgebaut. Doch dann kam ein unerklärlicher Bruch ins Spiel des USC. Emlichheim kämpfte aufopferungsvoll und die Münsteraner Angreiferinnen brachten die Angriffe einfach nicht mehr durch. Auch die Auswechselungen zeigten nicht den gewünschten Erfolg, der SCU nutzte den Lauf und gewann am Ende mit 15:13 gegen die konsternierten Münsteranerinnen. Auch Trainer Marvin Mallach fand im Anschluss an das Spiel keine Erklärung für die Niederlage.

 

Spannendes Endspiel

Im Endspiel trafen die Emlichheimer Spielerinnen auf das Volley Team Berlin. Die Berlinerinnen hatten sich zuvor in drei Sätzen gegen den SV Lohof durchgesetzt. Den ersten Satz konnte der SCU Emlichheim besonders dank einer starken Abwehrleistung mit 25:22 gewinnen, den zweiten Satz gewannen die Berlinerinnen klar mit 25:14 und auch der umkämpfte Tiebreak ging mit 15:12 an das Team aus der Hauptstadt. Herzlichen Glückwunsch an den neuen Deutschen Meister, aber auch an den zweitplatzierten SCU Emlichheim und natürlich an den SV Lohof und unser Team, die sich den dritten Platz teilen.

Bei der abschließenden Siegerehrung sah man bei den USC-Spielerinnen schon wieder ein Lächeln, schließlich war es für einige die ersten Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften und mit dem erzielten dritten Platz trotz der Halbfinalniederlage ein großer Erfolg. Viele Spielerinnen sind noch keine 18 Jahre alt und haben in den nächsten Jahren die Chance, sich für weitere Meisterschaften zu qualifizieren.

Bericht: Michael Eyinck

Für den USC Münster spielten: Lina Alsmeier, Luisa Beining, Chenoa Christ, Chiara Claesen, Lilian Engemann, Svenja Enning, Linn Hoger, Liza Kastrup, Luisa Keller, Picabo Reinhold, Antonia Schmücker und Janna Völker. Trainer: Marvin Mallach und Nils Westphal.

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.