Direkt zum Inhalt

USC kehrt mit Sieg und Niederlage aus Wiesbaden zurück

Erst kurz vor Weihnachten traf der USC in eigener Halle auf den VC Wiesbaden. Und verlor trotz anfänglich deutlicher Überlegenheit das Spiel noch mit 2:3. Im zweiten Testspiel am Dienstag in Wiesbaden sah USC-Coach Teun Buijs Parallelen zum damaligen Spielverlauf. Foto: Daniel Wesseling
Erst kurz vor Weihnachten traf der USC in eigener Halle auf den VC Wiesbaden. Und verlor trotz anfänglich deutlicher Überlegenheit das Spiel noch mit 2:3. Im zweiten Testspiel am Dienstag in Wiesbaden sah USC-Coach Teun Buijs Parallelen zum damaligen Spielverlauf. Foto: Daniel Wesseling

Der USC Münster steckt mitten in der Vorbereitung auf den Rückrundenauftakt in der Volleyball-Bundesliga. Drei Testspiele in Paris waren geplant – zwei in Wiesbaden sind es schließlich geworden. „Die Les Mariannes aus Paris mussten uns leider kurzfristig absagen“, hadert USC-Coach Teun Buijs etwas mit der Situation. „Aber zumindest konnten wir noch kurzfristig gegen Wiesbaden zweimal testen“, so der Niederländer. 

Das erste Testspiel gegen den Bundesliga-Konkurrenten konnte der USC am Montagabend mit 3:1 für sich entscheiden. Teun Buijs sah dabei sehr viel Gutes: „Wir hatten hohen Aufschlagdruck und haben unser erstes Tempo sehr gut aufs Feld gebracht.“ Tags darauf stand dasselbe Ergebnis zu Buche – diesmal jedoch ging der Sieg an die Wiesbadenerinnen. Und das – ähnlich wie beim Pflichtspielvergleich der beiden Teams Ende Dezember in der Halle Berg Fidel – völlig unnötig. Zumindest aus Sicht von Teun Buijs: „Wir haben im zweiten Spiel den ersten Satz klar gewonnen. Der zweite Satz war lange ausgeglichen. Dann haben wir aber plötzlich den Faden verloren und sehr viele Fehler gemacht. Auch im vierten Satz haben wir lange geführt. Dann sind uns sechs oder sieben Aufschlagfehler unterlaufen. Die Konzentration war weg. Diese ups & downs, die uns schon die ganze Saison verfolgen, die sind leider immer noch da. Wir sind weiter auf der Suche nach mehr Stabilität.“

In einer Woche beginnt die Bundesliga-Rückrunde. Der USC muss am Mittwoch (15. Januar) auswärts beim Deutschen Meister AMTV Stuttgart ran. In der Vorbereitung auf die Partie werden die beiden Nationalspielerinnen Ivana Vanjak und Linda Bock weiterhin fehlen. Sie kämpfen derzeit mit den „Schmetterlingen“ um das Olympia-Ticket. Alles andere als ideale Voraussetzungen. Aber: „Gegen Stuttgart spielen wir ohne Druck“, so Teun Buijs, „das Spiel gegen Aachen am Sonntag darauf, wird wichtiger für uns. Da wollen wir unseren Fans in Münster zeigen, was wir können.“ 

25.01.2020

Der USC Münster setzt seine Sieges-Serie fort und gewinnt beim VfB Suhl souverän mit 3:0 (25:17, 25:20, 25:21). Als wertvollste Spielerinnen wurden Taylor Nelson (USC) und Hester Jasper (VfB Suhl) ausgezeichnet. 

24.01.2020

In ungewohnter Favoritenrolle reist Volleyballbundesligist USC Münster zum Gastspiel beim VfB Suhl. Anpfiff der Partie ist am Samstagabend um 19 Uhr in der Sporthalle „Wolfsgrube“ in Suhl. Das Spiel wird live auf www.sporttotal.tv gestreamt. 

20.01.2020

Nicht nur der Erfolg des USC Münster im NRW-Derby gegen Aachen war eine tolle Meldung am Sonntag. Schon vor dem Tiebreak-Krimi gab es Positives zu berichten: Die große Weihnachtstombola mit von den Spielerinnen bei USC-Sponsor Krimphove selbst gebackenen Plätzchen und mit zahlreichen Sachpreisen von USC-Sponsor moluna.de hat einen Erlös von insgesamt 3.000 Euro gebracht.

19.01.2020

Der USC Münster gewinnt das NRW-Derby gegen die Ladies in Black Aachen vor der Rekordkulisse von 2.126 begeisterten Zuschauern in der Halle Berg Fidel nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 (15:25, 21:25, 25:20, 25:20; 16:14). 

18.01.2020

Nur eine gute Stunde hat sich USC Münster II am Samstagnachmittag auf dem Feld aufgehalten. In 63 Minuten fertigte der Drittliga-Vorjahresmeister den TV Cloppenburg mit 3:0 (25:18, 25:17, 25:15) ab und gewann damit seine neunte Begegnung der Saison. 

18.01.2020

Vor einer Dekade spielte die Ungarin Barbara Degi für den USC Münster. Nun kehrt sie für einige Tage an den Berg Fidel zurück. Während des Bundesligaspiels zwischen dem USC und Aachen am Sonntag präsentiert die 36-Jährige eine neue Sportart. Am Freitag wurde an Ort und Stelle schon einmal geübt.