Direkt zum Inhalt

USC-Libera Linda Bock erneut im DVV-Kader

USC-Libera Linda Bock im Dress der Nationalmannschaft. Foto: Foto midigrafie
USC-Libera Linda Bock im Dress der Nationalmannschaft. Foto: Foto midigrafie

USC-Libera Linda Bock ist wieder mit der Nationalmannschaft unterwegs: Mit einem Vorbereitungsturnier im russischen Kaliningrad (24. bis 26. Juli) verpasst sich die Frauen-Nationalmannschaft den Feinschliff vor der Olympia-Qualifikation in Ningbo (2. bis 4. August). Gegner in Russland sind Polen, der Gastgeber und Belgien. Bundestrainer Felix Koslowski hat 14 Spielerinnen nominiert.

Mit 14 Spielerinnen, die voraussichtlich auch den Kader für die Olympia-Qualifikation bilden, hat Deutschland die Reise nach Russland angetreten. Für Libera Lenka Dürr, die am Dienstag ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat, rückt Linda Bock vom USC Münster ins Team und bildet mit Anna Pogany das neue Libera-Duo. „Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung, die Lenka getroffen hat. Aus unserer Sicht war es sicherlich nicht der beste Zeitpunkt, aber wir haben mit Anna und Linda zwei sehr gute Liberas, die jetzt in den Startlöchern stehen und bereit sind“, sagt Koslowski.

Und weiter: „Wir haben die Möglichkeit, gegen sehr gute Gegner zu spielen. Polen, Russland und Belgien sind starke Nationen, die sowohl im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation als auch die Europameisterschaft einen optimalen Test darstellen“, sagt Bundestrainer Felix Koslowski. Den Startschuss bildet das Spiel gegen Polen am Mittwoch (16:00 Uhr). Es folgen die Partien gegen den Gastgeber am Donnerstag (19:00 Uhr) sowie Belgien am Freitag (16:00 Uhr). Einen Livestream sowie Ticker gibt es leider nicht.  

Noch vor der Europameisterschaft findet vom 2. bis 4. August in Ningbo die erst Runde der Olympia-Qualifikation statt. Dort treffen die Schmetterlinge in einem Vierer-Turnier auf die Türkei, China und Tschechien. Nach den drei Spieltagen erhält nur der Sieger das erste Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Die Partien werden live auf dem Streaming Portal der FIVB, Volleyball World TV, übertragen. Sollte die DVV-Auswahl die Qualifikation nicht schaffen, würde im Januar eine zweite Chance auf kontinentaler Ebene warten.

06.12.2019

Der USC Münster macht sich heute Mittag auf die 650 Kilometer lange Reise Richtung Straubing und trifft dort am Samstag um 19.30 Uhr in der Volleyball-Bundesliga auf den aktuellen Tabellensiebten NawaRo Straubing. 

02.12.2019

Ein rassiges Drittliga-Duell lieferten sich die Volleyballerinnen der zweiten Mannschaft des USC und von BW Aasee. Die Gäste schnupperten zwischenzeitlich am Sieg, doch am Ende setzten sich die Unabhängigen durch. Kurios verlief der dritte Satz. 

27.11.2019

Der USC Münster verliert das Heimspiel gegen den Dresdner SC mit 0:3 (18:25, 17:25, 22:25). Schade, den dritten Satz zu gewinnen, das hatten sich die USC-Spielerinnen nach einer starken Leistungssteigerung am Ende wirklich verdient. Das sah auch der Trainer so: „Den ersten Satz haben wir verschlafen“, so Teun Buijs. „Aber hinterher haben wir phasenweise sehr gut mitgespielt.

26.11.2019

Der USC Münster erwartet am Mittwoch um 18.30 Uhr den Dresdner SC in der Halle Berg Fidel. Der Tabellenachte empfängt den Siebplatzierten. Dresden kommt mit dem Schwung aus dem 3:0-Pokalerfolg gegen Aachen nach Münster. Die Unabhängigen sind in eigener Halle immer schwer zu schlagen, bis in die Haarspitzen motiviert und haben ihre Fans im Rücken.

20.11.2019

Das erste Drittel der Volleyball-Bundesligasaison 2019/20 ist absolviert. Der USC Münster steht nach sechs Spielen auf Platz acht der Tabelle. Zeit für eine Zwischenbilanz: USC-Coach Teun Buijs im Interview.

13.11.2019

Der USC Münster unterliegt dem Deutschen Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin zwar mit 0:3 (21:25, 17:25, 18:25), hat aber ein sehr gutes Spiel abgeliefert und so vor großem Publikum (das Spiel wurde live auf SPORT1 übertragen) Werbung in eigener Sache gemacht. Glückwunsch nach Schwerin und Glückwunsch auch an das Team des USC zu einer Top-Leistung!