Direkt zum Inhalt

USC Münster holt VCO-Talent Kati Haferkamp in den Bundesliga-Kader

Der USC Münster hat Kati Haferkamp vom VCO Münster in das Bundesligateam berufen. Die 16-jährige Mittelblockerin trainiert nach Abstimmung mit ihren Eltern sowie dem Trainerteam von VCO und Bundesleistungsstützpunkt bereits seit einigen Wochen mit der Bundesligamannschaft und ist ab sofort spielberechtigt. Der USC reagiert damit auf die langwierige Verletzung der niederländischen Nationalspielerin Juliet Lohuis. Die 1,82 Meter große Internatsschülerin Kati Haferkamp soll für Entlastung bei den im Dauereinsatz befindlichen Mittelblockerinnen Juliane Langgemach und Kaz Brown sorgen. Am Wochenende kam sie bereits in den beiden Testspielen gegen den französischen Erstligisten Stade Francais Paris Saint Cloud zum Einsatz und machte ihre Sache sehr gut.

„Die Verletzungspause bei Juliet Lohuis dauert leider doch länger als erhofft. Sie steigt jetzt gerade erst wieder in leichtes Training ein. Bis sie wieder in der Bundesliga zum Einsatz kommen kann, das kann noch Wochen dauern“, erklärt USC Sport-Vorstand Axel Büring die Entscheidung. USC-Trainer Teun Buijs kennt die talentierte Nachwuchsspielerin schon länger: „Wir hatten sie schon in der Saisonvorbereitung dabei. Auch im Training war sie seit dem Sommer immer wieder zu Gast. Jetzt wollen wir sie ganz ins Team integrieren und auf das nächste Level bringen.“ 

Katharina Haferkamp, von allen stets „Kati“ genannt kam 2016 vom VV Humann Essen an das Sportinternat Münster. Sie besucht aktuell gemeinsam mit Luisa Keller und Lina Alsmeier die 12. Jahrgangsstufe des Pascal Gymnasiums und kennt das USC-Umfeld daher gut. „Ich fühle mich sehr geehrt“, beschreibt die 16jährige ihre Gefühlslage. Kurz vor Weihnachten kam der USC auf sie und ihre Familie zu. „Wir mussten nicht lange überlegen“, verrät sie. „Natürlich steht jetzt bald das Abi an, aber das steht ja bei Luisa und Lina auch an und der Verein hat mir zugesichert, dass ich genügend Zeit für die Abi-Vorbereitung bekomme.“ Ansprüche auf Spielzeit stellt sie keine. „Ich will einfach so viel lernen und mitnehmen, wie es geht.“ Wohin es sie nach dem Abitur zieht weiß sie noch nicht. Vielleicht bleibt sie dem USC ja auch über die laufende Saison hinaus erhalten.

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.