Direkt zum Inhalt

USC Münster zu Gast beim Deutschen Meister

Es ist am Mittwoch bereits das 100. Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine aus Schwerin und Münster. Foto: Stefan Gertheinrich
Es ist am Mittwoch bereits das 100. Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine aus Schwerin und Münster. Foto: Stefan Gertheinrich

Der USC Münster gastiert am Mittwoch, 7. November um 18.30 Uhr (live im Free-TV auf Sport1) beim SSC Palmberg Schwerin. Es ist am zweiten Spieltag der Saison gleich die zweite Herkulesaufgabe für die Unabhängigen. Nach der Partie gegen den amtierenden Pokalsieger Dresdner SC geht es nun also zum amtierenden Deutschen Meister. 

Das Heimspiel gegen den Titelanwärter aus Dresden ging am vergangenen Mittwoch zwar mit 1:3 verloren, nach einem schwachen ersten Satz lieferte der USC aber insgesamt ein sehr ordentliches Spiel ab. Ein gutes Zeichen also für das Kräftemessen mit Schwerin. Und USC-Coach Teun Buijs verschwendet auch keinen Gedanken daran, die Punkte in Schwerin einfach so herzuschenken: „Wir werden um jeden Punkt kämpfen, das ist doch klar“, so der Niederländer. „Natürlich sind wir klarer Außenseiter, aber wenn wir einen Weg sehen, etwas aus Schwerin mit zu nehmen, dann werden wir das auch tun“, so der 58jährige, der 2012 und 2013 als Trainer mit dem Schweriner SC jeweils das Double aus Deutscher Meisterschaft und DVV Pokal feiern konnte. Er sieht sein Team auf einem guten Weg: „Wir mussten in der Vorbereitung auf Teresa Mersmann, Ivana Vanjak und Juliet Lohuis verzichten und sind als Team noch nicht perfekt organisiert. Aber wir machen Fortschritte. Und ein Spiel gegen Schwerin macht uns auf jeden Fall besser – egal wie es ausgeht.“

Am Dienstagnachmittag machte sich der USC auf die rund vierstündige Reise in die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns. Leider nur mit einer Art Rumpfkader, denn neben Chiara Hoenhorst, die zunächst weitere Spielpraxis im Drittliga-Team des USC Münster sammeln soll, fehlen auch Teresa Mersmann, Juliet Lohuis und Lena Vedder. Mersmann und Lohuis sind kurzfristig erkrankt und Vedder am Dienstagabend im Training umgeknickt. Die zahlreichen Ausfälle passen so gar nicht in den straffen Zeitplan den USC, denn die Bundesligasaison geht in diesem Jahr für den USC gleich mit mehreren Englischen Wochen los. Die ersten vier Pflichtspiele (3 x Liga, 1 x Pokal) müssen die Münsteranerinnen in nur 10 Tagen abspulen. Nach kurzer Verschnaufpause, in der dann auch mal trainiert werden kann, folgen drei Spiele (2 x Liga, 1 x Pokal) innerhalb einer Woche. Im Pokal-Viertelfinale geht es am 24. November in eigener Halle erneut gegen den Deutschen Meister. 

An diesem Mittwoch geht es in Schwerin jedoch erst einmal um Ligapunkte. In der vergangenen Saison konnte der USC zumindest einen Punkt aus Schwerin entführen. Der SSC Palmberg Schwerin gab am Montag die Verpflichtung der 22-jährigen Außenangreiferin Nanaka Sakamoto vom japanischen Team Denso Airybees bekannt. Ob die U23-Nationalspielerin gegen Münster bereits zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten. 
 

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.