Direkt zum Inhalt

USC reist zuversichtlich nach Berlin

Die erst 17jährige Luisa Keller wurde nach der Partie gegen Schwerin als wertvollste Spielerin auf Seiten des USC Münster ausgezeichnet. Foto: Hubertus Huvermann
Die erst 17jährige Luisa Keller wurde nach der Partie gegen Schwerin als wertvollste Spielerin auf Seiten des USC Münster ausgezeichnet. Foto: Hubertus Huvermann

In seinem dritten Pflichtspiel innerhalb einer Woche gastiert der USC Münster am Freitag um 18 Uhr beim VCO Berlin. 

Die mit einem Sonderspielrecht ausgestattete Nachwuchsmannschaft des Bundesstützpunktes Berlin konnte, genau wie der USC, in ihren ersten beiden Spielen noch keine Punkte einfahren. Trotzdem ist der USC in dieser Partie wohl der Favorit. „Die Tabelle gibt das zwar jetzt noch nicht her“, so USC-Coach Teun Buijs, „aber ich sehe uns leicht im Vorteil gegenüber dem VCO.“ Der erfahrene Niederländer weiß jedoch: „Im Volleyball ist alles möglich, das hat man auch in unserem Spiel in Schwerin gesehen. Da war was drin für uns. Und Berlin hat - wie wir - viele gute junge Talente. Wichtig ist für uns also, dass wir unseren Rhythmus finden und an unsere Leistung von Schwerin anknüpfen können.“

Der auf zehn Spielerinnen reduzierte Kader soll nun also die ersten Bundesligapunkte holen. „Die Intensität ist in diesen Tagen sehr hoch“, so Buijs weiter. „Daher werden sicher wieder alle zur Verfügung stehenden Spielerinnen Einsatzzeit bekommen. Das ist auch wichtig, denn wir wollen nicht nur das Spiel gewinnen, sondern uns auch weiterentwickeln.“ 

Aufschlag und Block funktionierten in Schwerin über weite Phasen schon sehr gut. Der USC muss es jetzt schaffen, das Niveau über ein ganzes Spiel konstant hoch zu halten. In Englischen Wochen alles andere als einfach. Aber, so der Coach: „Auch VCO Berlin hatte am Mittwochabend ein Auswärtsspiel. Was das angeht, dürften sie also auch nur bedingt ausgeruht sein.“ Beste Voraussetzungen für den ersten Saisonsieg für den USC Münster.
 

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.