Direkt zum Inhalt

USC sowie 23 weitere Teams haben Lizenzantrag fristgerecht gestellt

Bei der Volleyball Bundesliga (VBL) sind fristgerecht 24 Anträge für eine Lizenz in den 1. Bundesligen eingegangen. Mit NawaRo Straubing (Frauen) und HELIOS GRIZZLYS Giesen (Männer) streben zwei Mannschaften aus der 2. Bundesliga in das Oberhaus. Der sportliche Absteiger Schwarz-Weiß Erfurt hat einen Antrag auf Verbleib in der 1. Bundesliga Frauen gestellt.

Über den Antrag der Erfurter wird der VBL-Vorstand ebenso wie über die übrigen Anträge in seiner nächsten Sitzung am 13. April beraten. Nächste Etappe des Lizenzierungsverfahrens ist der 15. April, bis zu dem die Antragssteller ihre wirtschaftlichen Lizenzierungsunterlagen einreichen müssen.
VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung zeigt sich über die Lizenzanträge aus Straubing und Giesen erfreut. Für beide Vereine ist die 1. Liga kein Neuland. Die Niederbayerinnen schnupperten bereits in der Saison 2015/16 Bundesligaluft, Giesen schlug das letzte Mal in der Saison 2008/09 im Oberhaus auf. „Beide Clubs sind Zuschauermagneten und ziehen zu ihren Heimspielen regelmäßig rund 1.000 Fans an. Giesen präsentiert seine Heimspiele bereits heute in einer modernen Veranstaltungsarena, die den Lizenzanforderungen der 1. Bundesliga genügt“, so Jung. Straubing muss hingegen hinsichtlich der Sporthallenentwicklung noch nachlegen. Zwei Jahre lang kann der Aufsteiger in seiner Zweiligahalle bleiben, wenn parallel der Bau einer erstligatauglichen Halle in Angriff genommen wird.


Die Lizenzanträge im Überblick
Frauen: Allianz MTV Stuttgart, Dresdner SC, Ladies in Black Aachen, Rote Raben Vilsbiburg, SC Potsdam, SSC Palmberg Schwerin, USC Münster, VC Wiesbaden, VfB Suhl LOTTO Thüringen, NawaRo Straubing (Aufsteiger 2. BL Süd), Schwarz-Weiß-Erfurt (Sportlicher Absteiger mit Antrag auf freien Platz), VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht)
Männer: Berlin Recycling Volleys, HYPO TIROL AlpenVolleys Haching, Netzhoppers KW-Bestensee, SVG Lüneburg, SWD powervolleys DÜREN, TSV Herrsching, TV Rottenburg, United Volleys Rhein-Main, VfB Friedrichshafen, Volleyball Bisons Bühl, HELIOS GRIZZLYS Giesen (Aufsteiger 2. BL Nord), VC Olympia Berlin (Sonderspielrecht)

 

(Quelle: VBL Presseservice)

23.03.2019

Der USC Münster verliert das Finale der Hauptrunde gegen die Ladies in Black Aachen mit 0:3 (22:25, 13:25, 20:25) und beendet die Hauptrunde damit als Siebter. Jetzt geht’s in die Playoffs. Gegner dort: SSC Palmberg Schwerin. Kleiner Trost: Durch die Ergebnisse in den anderen Hallen hätte man den „Großen Drei“ ohnehin nicht mehr aus dem Weg gehen können. 

22.03.2019

Was für ein Finale: Vor dem letzten Hauptrundenspieltag in der Volleyballbundesliga der Frauen ist für den USC Münster am Samstag um 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die Ladies in Black in Aachen von Platz 4 bis Platz 8 noch alles drin. „Das sind die Spiele, für die Du den Sport machst“, freut sich USC-Coach Teun Buijs auf das NRW-Duell gegen Aachen.

19.03.2019

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in Black Aachen.

18.03.2019

Das vergangene Jahr lief für Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hervorragend. Doch nach nur einer Saison gehen die beiden wieder getrennte Wege. Eine neue Partnerin für Tillmann ist bereits gefunden. Und die kennt man auch beim USC gut. 

16.03.2019

Der USC Münster gewinnt sein Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:11, 20:25, 25:17. 27:25) und ist damit sicher für die Playoffs qualifiziert. Besser noch: Der USC wahrt damit seine Chancen auf eine sehr gute Platzierung für die Playoffs.

15.03.2019

Der USC Münster gastiert am Samstagabend um 18 Uhr in der Erfurter Riethsporthalle. Im vorletzten Spiel der Hauptrunde trifft die Mannschaft von Münsters Trainer Teun Buijs auf ein Team, das mit einer Niederlage gegen Straubing am vergangenen Mittwoch seinen sportlichen Abstieg besiegelt hat. Für den USC geht es um drei wichtige Punkte im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs.