Direkt zum Inhalt

USC verliert 0:3 in Aachen

Foto: Stefan Gertheinrich
Foto: Stefan Gertheinrich

Der USC Münster verliert sein Auswärtsspiel bei den Ladies in Black Aachen mit 0:3 (23:25, 16:25, 18:25). Aachen rückt damit in der Tabelle bis auf einen Punkt an den USC heran. Die Münsteranerinnen rangieren nach wie vor auf Platz vier der Volleyball Bundesligatabelle.

„Die Enttäuschung ist riesengroß“, musste USC-Coach Teun Buijs nach dem Spiel einräumen. „Man kann in Aachen verlieren. Auch 0:3. Aber nicht so. Wir haben keinen Kampfgeist gezeigt. Das müssen wir jetzt ganz schnell aufarbeiten, denn am Samstag geht es schon weiter.“

Der Trainer schickte in der mit 1.100 Zuschauern nicht ganz ausverkauften Halle an der Neuköllner Straße dieselbe Starting-Six aufs Feld, wie zuletzt gegen Erfurt. Mareike Hindriksen, Luisa Keller, Liza Kastrup, Lina Alsmeier, Jule Langgemach und Kaz Brown sollten es gemeinsam mit Libera Lisa Thomsen richten. Münster begann hochkonzentriert und lag schnell mit 4:1 vorne. Aachen brauchte etwas länger, um ins Spiel zu finden, erhöhte dann aber den Druck und profitierte auch von einigen Annahmefehlern auf Seiten des USC. Beim Stand von 8:6 für Aachen ging es in die erste technische Auszeit. Nach zwischenzeitlichem 4-Punkte-Rückstand konnte sich das Team um Kapitänin Mareike Hindriksen zwar wieder bis auf 17:18 herankämpfen, am Ende brachte Aachen den ersten Satz jedoch mit 25:23 nach Hause.  „Wir hatten immer wieder starke Schwankungen in unserem Spiel“, analysierte Teun Buijs. „Gerade den ganz jungen Spielerinnen fehlt es natürlich noch an Erfahrung und Routine. Daher ist ihnen auch kein Vorwurf zu machen.“ 

Zu Beginn des zweiten Satzes klappte dann plötzlich, was im ersten Durchgang zu oft noch misslungen war: stabile Aufschläge und erfolgreich abgeschlossene Angriffe brachten den USC mit 7:2 in Führung. Auch Liza Kastrup, am Sonntag gegen Erfurt noch Matchwinner, konnte im vierten Versuch endlich ihren ersten Angriffsball auf den Boden bringen. Lina Alsmeier und Luisa Keller wurden von Mareike Hindriksen immer wieder aus dem Rückraum ins Spiel gebracht und punkteten. Aachen konterte jedoch mit sehr guter Blockarbeit und einer Reihe von Angriffsfinten. Zur zweiten technischen Auszeit lagen die Gastgeberinnen plötzlich mit 16:14 vorne. Beim Stand von 16:15 schnupperte USC-Neuzugang Kati Haferkamp (für Jule Langgemach) erstmals Bundesligaluft. Auch Teresa Mersmann kam ins Spiel. Es nützte nichts: Mit 25:16 ging auch dieser Satz an die Ladies in Black. „Irgendwie war in den zweiten Satzhälften bei uns heute der Wurm drin“, haderte Teun Buijs mit dem Spielverlauf. 

Nach einer zehnminütigen Pause ging es in den dritten Durchgang. Teresa Mersmann war nun für Liza Kastrup auf dem Feld. Der USC leistete sich weiterhin einige leichte Fehler, führte jedoch zu ersten technischen Auszeit mit 8:6. Mitte des zweiten Satzes hatte Aachen das Kommando dann wieder übernommen. Über 16:14, 19:15 und 21:16 endete der letzte Satz der Partie schließlich mit 25:18 für die Ladies in Black Aachen. Da war nichts drin für Münster. Als wertvollste Spielerin wurde die Aachenerin Jodie Guilliams ausgezeichnet. Die MVP-Medaille in Silber ging an Luisa Keller vom USC. „Auch aus so einem Spiel kann man etwas lernen“, blickte der Coach schließlich positiv nach vorne. „Und das werden wir auch ab morgen im Training und in der Analyse tun.“ 
 

15.02.2019

Der USC Münster empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden in der Halle Berg Fidel. Das Spiel ist der Auftakt in die Wochen der Entscheidung – für den USC und für seine direkten Konkurrenten. Die Tabellenplätze Eins, Zwei und Drei sind wohl an Stuttgart, Schwerin und Dresden vergeben. Vermutlich sogar in genau dieser Reihenfolge.

14.02.2019

Der Tabellenführer der Dritten Liga West, USC Münster II, empfängt am kommenden Samstag um 15.30 Uhr in der Halle Berg Fidel den Tabellendritten SC Sporpesee. Der USC Münster tritt nahezu in Bestbesetzung an. Lediglich die Langzeitverletzte Ines Bathen (Kreuzbandriss) wird fehlen. Ein echtes Spitzenspiel, zu dem sicher auch viele Zuschauer kommen werden.

13.02.2019

Die drei USC-Spielerinnen Kati Haferkamp (17), Luisa Keller (17) und Lina Alsmeier (18) müssen den Profisport und ihre Abitur-Vorbereitung unter einen Hut bringen. In wenigen Wochen beginnt für die Bewohnerinnen des Sportinternats Münster die finale Phase – nicht nur in der Volleyball-Bundesliga, sondern auch und vor allem in der Schule.

13.02.2019

Auch in diesem Jahr unterstützen die Frauen des USC Münster die Tanzdemonstration One Billion Rising in Münster. Die Bewegung setzt sich ein für ein Ende der Gewalt besonders an Frauen und Mädchen. ONE BILLION RISING basiert auf der Tatsache, dass weltweit jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt wird.

13.02.2019

Mit dem USC spielt Lisa Thomsen eine gute Saison, auch wenn es zuletzt einige Niederlagen gab. Für die Libera ist es definitiv ihre letzte im Leistungssport. Wie ihre Pläne aussehen und vieles mehr, verrät sie im Interview mit unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten. 

10.02.2019

Der USC Münster hat sein Auswärtsspiel beim ungeschlagenen Tabellenführer der Volleyball-Bundesliga Allianz MTV Stuttgart mit 0:3 (19:25, 9:25, 19:25) verloren. „Ich denke, wir haben heute gegen den künftigen Deutschen Meister gespielt“, zeigte sich USC-Coach Teun Buijs beeindruckt von der Stuttgarter Leistung. „Stuttgart ist meiner Meinung nach das stärkste Team der Liga.“