Direkt zum Inhalt

Vanjak entscheidet sich für den USC

Artikelbilder vor dem 10.10.2017 können unscharf sein, weil die Darstellung der Bilder nun größer ist als auf der früheren Website.
Wird eine Unabhängige: Die Deutsch-Kroatin Ivana Vanjak.
Wird eine Unabhängige: Die Deutsch-Kroatin Ivana Vanjak.

Die Lücke im Kader des USC Münster, die der Weggang von Hanna Orthmann nach Italien gerissen hat, ist bereits wieder gefüllt: Cheftrainer Teun Buijs und sein Team freuen sich auf Neuzugang Ivana Vanjak, die bereits am Wochenende zum Kader stoßen wird.
 
Buijs hatte Vanjak bereits fünf Tage zweimal täglich im Probetraining mit der Mannschaft. Dann ging jetzt alles ganz schnell: Der USC wollte Vanjak, und die 22jährige Angreiferin wollte unbedingt zum USC. So brachten es beide Parteien kurz vor dem Wochenende in trockene Tücher. Die Deutsche mit kroatischen Wurzeln, die Pässe beider Nationen besitzt, wird sich dem neunfachen Meister zunächst erst einmal bis 30. Juni 2018 anschließen.
 
Insider der deutschen Volleyball-Szene erinnern sich möglicherweise an Vanjak. Im Jahr 2012/13 stand die damals 17jährige gebürtige Frankfurterin im Bundesligakader des USC-Konkurrenten VC Wiesbaden. Allerdings wurde sie vom damaligen VCW-Coach Vollmer nicht eingesetzt und wartet daher noch auf ihr Debüt in der deutschen Eliteklasse.
 
„Ich will nicht sagen, dass es Lampenfieber ist. Aber ich kann es kaum erwarten, dass es losgeht“, frohlockt nun Vanjak, die auch andere Angebote aus der Bundesliga vorliegen hatte. Doch sehr schnell fühlte die 22-Jährige, dass es der USC sein sollte: „Ich mag die Stadt, die anderen Mädels haben mich super aufgenommen, die Infrastruktur ist vorzüglich, eigentlich die ganzen Konditionen in Münster. Das hat mich einfach voll überzeugt!“ Und was sind die Ziele von Ivana mit dem USC: „Wir wollen alle soweit wie möglich nach vorne. Bei dieser Mannschaft hier bin ich sehr positiv gestimmt.“
 
Die letzten vier Saisons spielte Ivana für die Stanford University in Palo Alto (Kalifornien) in der NCAA, der höchsten US-amerikanischen Division. Kurz vor Weihnachten wurde sie mit ihrem Team die US-Meisterin und zählte im Finale gegen Texas zu den tragenden Säulen und Top-4-Scorern Stanfords. Parallel studierte die 190 Zentimeter lange Angreiferin an der Uni Stanford Chemie-Ingenieurswesen und machte vor kurzem ihren Bachelor.
 
Münster ist jetzt für Ivana ihre erste Profistation im Volleyball. Was für USC-Trainer Teun Buijs kein Risikofaktor ist: „Ivana ist groß, dazu aber auch noch sprungstark. Und sie ist intelligent und eine sehr motivierte Allroundspielerin“, konstatiert der Chefcoach. „Ivana ist ein sehr guter Ersatz für Hanna Orthmann, der wir alles Beste in Italien wünschen!“

20.10.2017

Zum ersten Mal in der neuen Saison macht sich der USC Münster auf zu einem Auswärtsspiel. Und das hat es in sich, denn am Sonntag (14.30 Uhr) ist der Dresdner SC Gastgeber der Unabhängigen.
 

19.10.2017

Gleich zwei Spiele an einem Wochenende.
Am Samstag (4.11.) steht das Highlight gegen den VC Wiesbaden an, und am Sonntag (5.11.) geht es gegen den VCO Berlin. Unterstützt das Team und nutzt diese einmalige Gelegenheit.

Holt euch das Kombiticket und schaut das zweite Spiel mit 50% Rabatt!

17.10.2017

Ein Angebot für eine Fanfahrt nach Dresden konnte der Volleyballfanclub Critters leider nicht anbieten. Eine Woche später in Potsdam soll das so überzeugend in die Saison gestartete neue USC-Team viel Unterstützung von den Rängen bekommen. Über 20 Fans haben die Fahrt bereits gebucht, einige mehr dürfen es aber gern sein.

17.10.2017

In der Bezirksliga 28 der Frauen hat der USC Münster IV gegen den SV Ems Westbevern II nach 0:2-Satzrückstand Moral bewiesen und das Match noch mit 3:2 (18:25, 23:25, 25:21, 25:19 und 15:13) gewonnen.

15.10.2017

Der USC Münster hat einen Start nach Maß in die Volleyball-Saison 2017/18 hingelegt. Die neu formierte Mannschaft von Trainer Teun Buijs schlug zum Auftakt vor 1136 Zuschauern am heimischen Berg Fidel SW Erfurt glatt mit 3:0 (25:18, 25:15, 25:9).

13.10.2017

Es ist soweit: Der Countdown zum Start in die Volleyball-Bundesligasaison 2017/18 ist für den USC Münster nun nicht mehr in Wochen oder Tagen zu bemessen, sondern in Stunden. Es ist angerichtet für den ersten Spieltag gegen Schwarz-Weiß Erfurt.