Direkt zum Inhalt

Volleyball Bundesliga exklusiv auf SPORT1: Verlängerung um fünf Jahre

Alles voll im Blick: TV-Kameras am Berg Fidel (Foto: Michael Mücke)
Alles voll im Blick: TV-Kameras am Berg Fidel (Foto: Michael Mücke)

SPORT1 und die Volleyball-Bundesliga der Frauen gehören im Free-TV schon lange fest zusammen. Mit dem Start in die neue Spielzeit wird diese Kooperation noch enger. Spitzenvolleyball der Frauen live im Free-TV und die Übertragung aller Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen im Pay-Modell machen die führende 360°-Sportplattform im deutschsprachigen Raum somit nun noch mehr zum „Home of Volleyball“. Bis zur Saison 2025/26 wurde die Lizenzvereinbarung mit der Volleyball Bundesliga (VBL) exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz beschlossen.

Die Kooperation beinhaltet pro Saison insgesamt mindestens 28 Hauptrunden- und Playoff-Partien der 1. Bundesliga Frauen − Sendetermin wird in der Regel der Freitagabend sein. Zum Rechtepaket gehören zudem die Partien im DVV-Pokal (außer DVV-Pokalfinale) und der Volleyball Supercup am 2. Oktober zwischen dem Dresdner SC und dem SSC Palmberg Schwerin. Den Auftakt in die neue Saison der 1. Bundesliga Frauen bildet die Neuauflage des DVV-Pokalfinals zwischen dem SSC Palmberg Schwerin und dem SC Potsdam am 6. Oktober (18:30 Uhr).

Alle weiteren Partien der 1. Bundesliga Frauen sowie der 2. Bundesliga Nord und Süd Frauen werden den Fans als Pay-per-View oder im Pay-Abo angeboten. Neben einem Abo, das alle Spiele umfasst, wird es auch die Option geben, ein „Follow-your-Club-Abo“ abzuschließen oder Einzelspiele zu kaufen.
 
Hochklassiger Volleyball im Pay-Modell

Nachdem die Volleyball Bundesliga der Frauen bisher im kostenlosen Stream verfolgt werden konnte, sollen im Pay-Modell zukünftig neue Produktionsstandards etabliert werden. SPORT1 präsentiert dabei die stärkste Frauen-Teamsportliga Deutschlands im kommentierten Stream. „Wir sind voller Vorfreude auf noch mehr Frauen-Volleyball auf unseren SPORT1 Plattformen und liefern den Volleyballfans ab dieser Spielzeit alle Partien live und on-demand, mit allen Highlights, in technisch einwandfreien Bildern auf ihre Endgeräte – egal ob sie zuhause oder unterwegs sind“, so Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Sport1 Medien AG und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH, über den neuen Medienrechtevertrag mit der VBL.
 
Abos sichern Rückfluss in Vereine
Die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit von SPORT1 und VBL unterstützt den angestoßenen Entwicklungsprozess der Frauen-Bundesligen. Die 1. Bundesliga Frauen visiert das Ziel an, eine der drei stärksten Ligen Europas zu werden. „Der Aufbau von Pay-per-View-Angeboten stärkt diesen Kurs und erweitert die finanziellen Handlungsspielräume unserer Frauen-Bundesligisten, um eine europäische Top-Liga werden zu können“, sagt Julia Retzlaff, Geschäftsführerin Sport der VBL. Aus den Erlösen von Abos und Einzelspielbuchungen profitieren die Vereine direkt, da jeder Fan beim Buchungsprozess der Abos seinen Klub nennen und somit finanziell partizipieren lassen kann.
 
Free-TV und Pay-Angebote ergänzen sich
Ganz wichtig für alle Fans: 28 Partien der 1. Bundesliga Frauen pro Saison bleiben im im Free-TV-Schaufenster der gesamten Öffentlichkeit zugänglich. „Für die Volleyball Bundesliga der Frauen ist die Verlängerung der Zusammenarbeit mit SPORT1 um fünf weitere Jahre ein Meilenstein. Die Free-TV-Präsenz auf SPORT1 und die Berichterstattung auf den digitalen Kanälen von SPORT1 sichert der 1. Bundesliga Frauen auch weiterhin die nötige Aufmerksamkeit bei einem breiten volleyballinteressierten Publikum. Die Einführung des Pay-Modells garantiert den leidenschaftlichen Volleyballfans ein tadelloses Livesporterlebnis und lässt finanzielle Mittel für die Stärkung unserer Vereine zurückfließen“, so Gunter Hardt, Geschäftsführer Marketing der VBL.

Die weiteren Details zur Kooperation und den verschiedenen Angeboten zum „Home of Volleyball“ auf SPORT1 werden beide Partner im September vor dem Zweitligastart vorstellen.

 

16.10.2021

Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt musste der USC Münster am dritten Bundesliga-Spieltag eine hohe Niederlage einstecken. Bei Allianz MTV Stuttgart unterlagen die „Unabhängigen“ klar und deutlich mit 0:3. Besonders in den Sätzen zwei und drei mussten sie gegen die Spitzenreiterinnen dabei viel Lehrgeld zahlen. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir Stuttgart etwas mehr hätten abverlangen können.

15.10.2021

Zum Spitzenspiel der Volleyball Bundesliga reist der USC Münster am kommenden Wochenende zum Tabellenführer Allianz MTV Stuttgart. Am Samstag ab 19.30 Uhr treffen in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs die einzigen beiden Teams der Liga aufeinander, die mit der bestmöglichen Punktzahl von sechs Zählern aus zwei Spieltagen in die Saison starten konnten.

15.10.2021

Das Warten hat bald endlich ein Ende. Nach dem Abbruch der vergangenen Saison startet das Drittligateam des USC am kommenden Wochenende in die neue Spielzeit. Auftaktgegner am kommenden Sonntag um 16 Uhr ist der TV Eiche Horn aus Bremen. Auswärts im Norden geht es nach langer Pause wieder um Punkte.

15.10.2021

Ab sofort strahlt der USC in neuem Glanz auf den Straßen Münsters. Das Autohaus Wiesmann ist nun neuer Autopartner des USC Münster. Im Rahmen des Engagements stellt Wiesmann dem Verein und seinen Spielerinnen dabei unter anderem neue Autos über ein Leasingmodell zur Verfügung.

13.10.2021

Über 800 Fans feierten am vergangenen Wochenende gemeinsam mit den Spielerinnen des USC Münster nicht nur das erste echte Heimspiel seit vielen Monaten, sondern auch den erfolgreichen Start in die neue Bundesliga-Saison. Gegen den VC Neuwied fuhren die „Unabhängigen“ nach dem 3:0 auswärts in Straubing ihren zweiten Saisonsieg ein.

11.10.2021

Mit einer Goldmedaille zurück nach Münster reisen Johanna Thewes, Hella Backhaus (geb. Jurich) und Tanja Hart. Gemeinsam mit der Deutschen Volleyball-Seniorinnenauswahl in der Altersklasse 34-44 Jahre haben die drei Münsteranerinnen in Alcudia auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca souverän den EM-Titel geholt.