Direkt zum Inhalt

Volleyball "meets" Tischtennis

Die auf fünf Spielerinnen dezimierte Bundesliga-Mannschaft des USC Münster war am Dienstag, 25. April, zu Gast beim Training der Tischtennisabteilung des TuS Hiltrup. Tischtennis und Volleyball? Macht das Sinn? Auf jeden Fall: Zunächst einmal zählen beide Sportarten zählen per Definition zu den so genannten Rückschlagspielen. Auch ein Netz, über das der Ball gespielt werden muss, gibt es sowohl im Tischtennis, als auch im Volleyball. Ein gutes Reaktionsvermögen und Handlungsschnelligkeit sind ebenfalls in beiden Disziplinen von Vorteil. Viel wichtiger war jedoch an diesem Abend die Frage „Macht das Spaß?“ – Auf jeden Fall!

Das bestätigt USC-Kapitänin Mareike Hindriksen: „Es hat uns allen viel Spaß gemacht und es war toll, einmal tiefere Einblicke in diesen Sport zu bekommen. Mal ein Gefühl zu bekommen für die verschiedenen Schlagtechniken im Tischtennis oder die Bedeutung der Beinarbeit, die ja bei uns auch sehr wichtig ist. Und eins kann ich sagen: Wir sind ordentlich ins Schwitzen gekommen.“

Sascha Beuning, seit 8 Jahren Tischtennis-Trainer beim TuS Hiltrup, kann den hohen Spaßfaktor für den TuS Hiltrup nur bestätigen: „Die Aktion kommt mega-gut an. Unsere Saison ist ja bereits beendet. Normalerweise hätten wir heute im Training maximal sechs Tische aufgebaut. Heute sind alle zwölf Tische besetzt.“ Und was hält der Experte von den spielerischen Fähigkeiten der Volleyballerinnen? „Also Lisa Thomsen ist sehr talentiert. Man sieht, dass sie schon oft einen Schläger in der Hand hatte. Bei Mareike Hindriksen fällt auf, dass sie eine schnelle Auffassungsgabe hat. Ich habe sie nur kurz korrigiert und sie hat es direkt perfekt umgesetzt. Lena Vedder, Liza Kastrup und Jule Langgemach machen das auch sehr gut, aber Mareike und Lisa haben ganz leicht die Nase vorn.“ 

Mehr als die fünf genannten Spielerinnen weilen aus dem aktuellen Bundesliga-Kader derzeit gar nicht in Münster. Lina Alsmeier und Luisa Keller sind mit der U19-Nationalmannschaft unterwegs, Ivana Vanjak ist bei der A-Nationalmannschaft, gleiches gilt für die Niederländerin Juliet Lohuis und Ines Bathen betreut gemeinsam mit USC Co-Trainer Marvin Mallach ein Team des Pascal-Gymnasiums beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin. 

Spontan zustande gekommen ist der kurzfristig anberaumte Trainingsbesuch bei einem Gespräch zwischen USC Vizepräsident Sport, Axel Büring, und Ralf Brameier, Rektor des Pascal Gymnasiums und Abteilungsleiter Tischtennis beim TuS Hiltrup. „Wir sind in dieser Phase, in der viele Spielerinnen auf Reisen sind, und der Kader dezimiert ist, immer an alternativen Trainingsreizen interessiert“, erläutert Axel Büring. „Und unser erklärtes Ziel als Verein ist es ja auch, immer neue Sportler, Sportarten und Vereine aus Münster und dem Münsterland kennen zu lernen.“ Ein Gegenbesuch ist auch schon geplant. Die Hiltruper werden in der kommenden Saison ein Bundesliga-Spiel des USC besuchen. 

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.